Aktuelle Meldungen

25.09.2018 - Studenten der Leibniz Unsiversität Hannover besuchen Griese Gegend

Studenten der Leibniz Universität Hannover zu Gast in der Griesen Gegend

 

Neun Studenten der Fachrichtung Umweltplanung der Leibniz Universität Hannover besuchten am 25.09.2018 im Rahmen einer Fachexkursion das Amt Dömitz-Malliß. Begleitet wurden sie von 3 Betreuern, die die Kulturlandschaft Griese Gegend bereits wissenschaftlich innerhalb des Bundesforschungsprojektes „Regiobranding“ untersucht haben.

 

Für die Studenten galt es, der „grauen“ Theorie einen praktischen Anstrich zu verleihen, mit Praktikern vor Ort ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, wie die Forschungsergebnisse vor Ort nützen.

 

Der Tag begann zunächst mit einer Gesprächsrunde in Malliß, durch die Annerose Schult vom Amt Dömitz-Malliß führte. Als Gesprächspartner für die Studenten standen Burkhard Thees, Amtsvorsteher des Amtes Dömitz-Malliß und Bürgermeister der Gemeinde Neu Kaliß, Volker Sielaff, Bürgermeister der Gemeinde Malliß, Torsten Mehlhorn, Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, Joachim Müller, Fachdienstleiter Fachdienst Regionalmanagement und Europa des Landkreises LUP, Ingrid Herrmann, Regionalmanagerin der Lokalen Aktionsgruppe LEADER „SüdWestMecklenburg“ sowie Carola Borchers, Vorsitzende des Jugend- und Kulturvereins Wanzeberg e.V. zur Verfügung. Interessiert folgten die Studenten zunächst den Einführungsvorträgen zur aktuellen Situation der Region, den Entwicklungspotenzialen und Herausforderungen. Fördermöglichkeiten und deren Inanspruchnahme wurden ebenso angesprochen, wie das hohe ehrenamtliche Engagement im Amtsbereich. Die Gäste nutzten die Chance zu zahlreichen Fragen und erfuhren aus erster Hand, wie die Forschungsarbeiten des Projektes Regiobranding Anwendung finden.

 

Am Nachmittag folgten Besuche zahlreicher, bereits umgesetzter und in Vorbereitung befindlicher, Projekte. So z.B. konnten die Studenten von Volker Sielaff und Carola Borchers Neues zur Aufarbeitung der Mallißer Industriekultur als Erlebniswege erfahren, die Radstationen Griese Gegend besichtigen und Interessantes zur geplanten Schausaline in Conow hören. Birgit Eckhardt-Hönig, Bürgermeisterin der Gemeinde Karenz, wartete in Begleitung von Willfried Pagung am Aussichtsturm auf die Gäste. Sie berichteten u.a. über die Hürden beim Bau des Turmes und die vielen Ideen, die auf ihre Umsetzung warten. Auf dem Töpferhof in Hohenwoos erfuhren die Studenten dann von den Plänen einer „Gläsernen Töpferei“. Hans–Heinrich Döscher berichtete auch von seinem Engagement in der Biosphäre. Christel Drewes, Bürgermeisterin der Gemeinde Vielank, unterstützte ihn dabei und machte auf weitere Investitionen in der Gemeinde Vielank, u.a. im Waldbad, aufmerksam.

 

Die Gäste zeigten sich unheimlich begeistert von der Verbindung aus Theorie und Praxis, der Organisation des Tages, den vielen interessanten und wissenswerten Einblicken sowie der hervorragenden Bewirtung, für die Carola Borchers und Hans-Heinrich Döscher ein ganz besonderer Dank gilt.

 

Die verantwortliche Dozentin, Frau Dr. Herrmann, resümierte am nächsten Tag: „Die Studis waren absolut begeistert und ich glaube, wir haben jetzt ein paar Fans mehr für die Arbeit in den ländlichen Räumen aber auch für die Griese Gegend gewonnen.“

 

Aber auch die Praktiker*innen fanden den Gedankenaustausch interessant und anregend. So fand Carola Borchers besonders beeindruckend, wie wissenschaftlich doch unser „einfaches Leben auf dem Lande“ betrachtet werden kann.

 

Da auch das Wetter sich von seiner besten Seite gezeigt hat, stimmten alle Burkhard Thees zu: „Ein gelungenes Plädoyer für die Kulturlandschaft Griese Gegend und die Menschen die hier leben.“

 

Aussichtsturm Karenz IMG_2086
© I. Herrmann, LAG SWM
Die Studentengruppe der Leibniz Universität Hannover am Aussichtsturm Karenz

29.08.2018 - Auf den Spuren von LEADER-Projekten

Auf den Spuren von LEADER

 

Am Mittwoch fuhren Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe LEADER „SüdWestMecklenburg“ übers Land, genauer gesagt von Ludwigslust über Picher, Bresegard nach Hagenow und von dort über Toddin, Pritzier und Redefin wieder zurück. Begleitet wurden sie von interessierten Partnern der Aktionsgruppe.

 

Gemeinsam suchten sie das Gespräch mit Projektträgern, die ihre bereits erfolgreich umgesetzten Vorhaben vorstellten und solchen, die die Aktionsgruppe noch von ihren Ideen überzeugen wollten. Insgesamt wurden 10 Projekte bzw. Projektideen vorgestellt.

 

Der Mix, einerseits Hinweise zu erhalten, z.B. was gut bei der Umsetzung der Projekte gelaufen ist, wo Hemmnisse zu überwinden sind und die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen und so Anregungen für die eigene Arbeit zu sammeln, ist verbunden mit weiteren regionalen Angeboten. Diesmal war es das Café Sophie mit einer kleinen Röstvorführung.

„Erleben“ und „Weitersagen“ - eine Form der Öffentlichkeitsarbeit, die die Teilnehmer immer wieder neu begeistert.

 

Im Mittelpunkt der Tour stand die Hagenower Landpartie – eine Idee des Amtes Hagenow-Land, die die LAG-Mitglieder so begeisterte, dass sie als Leitprojekt in ihre Strategie für lokale Entwicklung bis 2020 aufgenommen wurde.

Begegnungsplätze in den Gemeinden werden mit Bewegungsangeboten kombiniert. Gemeinsam mit fachlicher Unterstützung des Kreissportbundes entstehen dabei Outdoorplätze, die auch von den Sportvereinen oder anderen sportlich Interessierten sowie von Jung und Junggebliebenen genutzt werden können. Vorbild ist der Bewegungsplatz in Balow.

Die Plätze der Landpartie liegen überwiegend am Themenradweg „Sakrale Bauten in der Griesen Gegend“. Gegenwärtig werden, nach dem Vorbild der Erlebnistouren rund um Ludwigslust, Touren in der Kulturlandschaft Griese Gegend initiiert. Darunter befindet sich eine familienfreundliche Tour entlang der Bewegungs- und Rastplätze der Hagenower Landpartie.

Bereits von der Bevölkerung genutzt werden die Plätze in Pritzier, Bresegard, Redefin und Kirch Jesar. Neu soll ein Platz in Toddin hinzukommen. Hier hat sich eine örtliche Arbeitsgruppe gegründet, die das Vorhaben ins Leben rief und mit Patenschaften betreuen will.

 

Beendet wurde die Tour mit der Besichtigung der Ausstellung „SanddornWiege“ und einer kleinen Auswertung. Am Ende waren alle vom Engagement der Projektträger begeistert und wollen beim nächsten Mal wieder mit an Bord sein. Der Vorsitzende der LAG, Harald Elgeti, machte schon mal den Vorschlag, die Tour dann in Greven auf dem Festplatz zu starten und auch ausklingen zu lassen.

 

Ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Tour beigetragen haben. Ein besonderer Dank geht an die Mannschaft vom Cafe Sophie und den SanddornLust e.V.

 

Am 05.09.2018 erhalten alle Projektträger, die eine Projektidee bei der LAG eingereicht haben, die Möglichkeit, die Mitglieder persönlich von ihrem Vorhaben zu überzeugen. Erst danach werden die Vorhaben nach einem einheitlichen und transparenten System bewertet. Ende Oktober steht fest, ob die Vorhaben förderwürdig sind und in die Liste der Fördervorhaben aufgenommen werden.


Projektrundfahrt 2018

Projektrundfahrt 2018
©LAG SWM

26.08.2018 - Velo Lust

Bei strahlendem Sonnenschein unterwegs auf der "Raseneisenstein-Dörfertour"

 

Neugierig und unternehmungslustig trafen sich mehr als 30 Radfahrer*innen am vergangenen Sonntag vor dem Ludwigsluster Rathaus. Unter dem Motto VeloLust wollten sie auf einer Erlebnistour Schmackhaftes, Wissens- und Sehenswertes rund um den Raseneisenstein „erfahren“.

Dazu hatten VeloClassico, Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin e. V., Stadt Ludwigslust, Amt Ludwigslust-Land, Landkreis Ludwigslust-Parchim und LEADER Aktionsgruppe "SüdWestMecklenburg" eingeladen.

 

Nach einer kurzen Einführung durch Herrn Wegner, Wirtschaftsförderer der Stadt, und den Startschuss durch Bürgermeister Reinhard Mach begaben sich die Radler*innen auf „ihre“ Erlebnistour entlang der Raseneisenstein-Dörfertour, einer von acht, im Rahmen eines LEADER-Projektes entwickelten, Erlebnisrouten. Sie machten dabei unter anderem in Warlow, Kummer und Göhlen Halt und konnten während Mühlen- und Atelierbesuchen sowie diversen Gesprächen zahlreiche neue Informationen und Eindrücke sammeln.

Die Tour war zugleich Werbung für die am 15. und 16. September in Ludwigslust stattfindende, deutschlandweit einzigartige, VeloClassico.

Mehr Informationen zur Raseneisenstein-Dörfertour unter https://www.entdeckerrouten.org

 

17.07.2018 - Barrierefreie Querungen der Schloßstraße Ludwigslust

Am 17.07.2018 erfolgte die Projektfreigabe "Barrierefreie Querungen der Schloßstraße" in Ludwigslust >>mehr

25.05.2018 - Medienworkshop begeisterte

Am 23.05.2018 fand in Malliß ein Medienworkshop mit Schülerinnen und Schülern der 7. bis 9. Klasse statt.

Eingeladen hatte Antje Hinz vom Silberfuchsverlag gemeinsam mit Toningenieur Björn Kempcke.Der Verlag unterstützt den Landkreis Ludwigslust-Parchim bei der Umsetzung des Modellprojektes „Aufgetan“ im Rahmen des Bundesforschungsprojektes „ Regiobranding – Branding von Stadt-Land-Regionen durch Kulturlandschaftscharakteristika“. Während des Workshops wurden die SchülerInnen zusätzlich von ihren Lehrern R. Festner und B. Wolle sowie der stellvertretenden Bürgermeisterin C. Borchers betreut.

Zunächst wurden die SchülerInnen und Lehrer mit den Medien Ton und Bild vertraut gemacht und erfuhren, worauf es beim Führen von Interviews ankommt.
Am Nachmittag folgte dann die Bewährungsprobe. Geladen waren sieben Experten der Region, die unter anderem zu den Bereichen Jugendarbeit, Bergbautradition, Forstwirtschaft und Industriekultur befragt wurden. Dazu hatten die SchülerInnen im Vorfeld mit Unterstützung ihrer Lehrer Interviewfragen erarbeitet. Jeweils eine Schülerin bzw. ein Schüler stellte die Fragen und die anderen machten die dazugehörigen Fotos. Es herrschte eine lockere und gelöste Stimmung, auch bei der anschließenden „Manöverkritik“, an welcher sich die Profis, SchülerInnen und Lehrer gleichermaßen beteiligten.
Alle Teilnehmer waren mit dem interessanten und lehrreichen Projekttag und dem Ergebnis sehr zufrieden. Sie stellten fest, dass die Griese Gegend viel zu bieten hat und es noch eine Menge Spannendes sowie Ungewöhnliches zu erfahren gibt, dass es für die Nachwelt zu bewahren und vor allem anderen SchülerInnen mitzuteilen gilt.
Zum guten Gelingen hatte auch die Schülerfirma beigetragen, die für die Verpflegung sorgte.

Am Ende waren sich SchülerInnen, Lehrer und Experten darüber einig, dass eine Fortsetzung folgen wird. Das Bundesforschungsprojekt war lediglich Impulsgeber.
Mit Unterstützung der Gemeinde Malliß, dem Amt Dömitz-Malliß, dem Jugend- und Kulturverein Wanzeberg e.V. und der LEADER Aktionsgruppe „SüdWestMecklenburg“ werden weitere Projekttage sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Mehr zu Regiobranding und LEADER erfahren Sie unter: www.kreis-lup.de

C. Borchers; Rechte erteilt Medienworkshop Schule Malliß
©Foto C. Borchers

R. Rink im Interview beim Medienworkshop in Malliß

25.05.2018 - Gemeinsamer Start für "SanddornWiege" und "Braumanufaktur"

 

Am 23.05.2018 luden der Verein „SanddornLust“ e.V. und die Braumanufaktur gemeinsam zur Eröffnung der Sanddorn-Ausstellung und der Braumanufaktur ein.
Der Einladung waren Freunde, Wegbegleiter und Unterstützer gern gefolgt, darunter auch Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes M-V.
Beide Vorhaben haben viel gemeinsam. Sie befinden sich gleich nebeneinander auf einem Grundstück, wurden aus dem LEADER-Budget der Lokalen Aktionsgruppe „SüdWestMecklenburg“ gefördert und bauen auf Regionalität.
Die Brauerei hat ihr Domizil in einem Anbau an der ehemaligen Orangerie des Schlosses Ludwigslust und die Ausstellung im daneben liegenden, ehemaligen Apfelkeller.
Mit der Ausstellung hat der Verein SanddornLust e.V. einen weiteren Schritt  zum Sanddorn-Kompetenzzentrum gemacht. Die „SanddornWiege“, die mit Unterstützung der fachwerkler aus Schwerin erstellt wurde, ist eine sehenswerte und informative Reise durch den Anbau, die Verarbeitung und Verwendung der Zitrone des Nordens. Die Ausstellung vermittelt umfangreiches Wissen, interessante Einblicke und wird dazu beitragen, das Thema Sanddorn für Touristen und Einheimische erlebbar zu machen. Sie kann allein oder im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Informationen unter www.sanddornwiege-Ludwigslust.de


Die Lokale Aktionsgruppe LEADER „SüdWestMecklenburg“ hofft, dass aus der Zusammenarbeit der beiden regionalen Produzenten Braumanufaktur und Sanddorn Storchennest GmbH mit dem Verein SanddornLust e.V., der Stadt Ludwigslust und weiteren Partnern neue Initiativen entstehen.

 

IMG_1361 Dr. Till Backhaus und Vereinsvorsitzender Folker Roggensack beim geführen Rundgang© LAG SWM
Dr. Till Backhaus und Vereinsvorsitzender Folker Roggensack beim geführten Rundgang.

 

 IMG_1357 Dr. Till Backhaus und Sanddornkönigin Darleen Harnisch geben die Ausstellung für die Öffentlichkeit frei. Foto I. Herrmann, Rechte LAG SWM -

© LAG SWM
Dr. Till Backhaus und die Sanddornkönigin Darleen Harnisch geben die Ausstellung „SanddornWiege“ für die Öffentlichkeit frei.

14.05.2018 - "Neues Vereinshaus erfüllt Förderverein mit Stolz"

Endlich war es soweit. Der Förderverein für Kultur in Greven e.V. hatte am 12.05.2018 Anlass zum Feiern. Zur Einweihung des neuen Festzeltes auf dem Holzfestplatz hatte er Sponsoren, Förderer und beteiligte Firmen eingeladen.

 

Vor mehr als zwei Jahren stellte der Verein sein Vorhaben der Lokalen Aktionsgruppe LEADER „SüdWestMecklenburg“ vor.

Bis zur Fertigstellung waren dann allerdings noch zahlreiche Hürden zu meistern. So mussten u.a. die Bedenken der Baubehörde ausgeräumt und erhebliche Eigenmittel eingeworben werden.

 

Doch Ausdauer und Stehvermögen haben sich gelohnt – so die einhellige Meinung der Anwesenden.

Denn nun freuen sich alle gemeinsam mit dem Verein und der Gemeinde auf die nächsten Veranstaltungen auf dem Festplatz.

Das neue Zelt bietet mehr Gästen einen wettergeschützten Platz an und schafft beste Voraussetzungen für die vielfältigen, vom Verein organisierten Events.

So profitieren nicht nur das jeweils am letzten Mai-Wochenende stattfindende, traditionelle Holzfest, sondern auch die Grevener Rock`n`Roll-Nacht im Juli und die Bluesnächte im August.

 

Mehr Informationen unter: www.holzfest-greven.de

IMG_5900 Greven-Vereinsmitglieder  vor dem neuen Festzelt Rechte Verein Übergabe H.Elgeti
© Förderverein für Kultur in Greven e.V.
Vereinsmitglieder vor dem neuen Festzelt

23.03.2018 - Erfolgreiches Forum Radfahren in Ludwigslust

Alle Informationen zum Forum Radfahren 2018 finden Sie hier
sowie unter dem Punkt "Unsere Veranstaltungen"

Hier stimmt was nicht_Dr. Rainer Dahlmeier
©Fotoclub Neustadt-Glewe e.V./ Dr. Rainer Dahlmeier

Unsere Strategie - kurz gefasst

L      Lebendig präsentiert sich unsere Region im Südwesten
        Mecklenburg-Vorpommerns im Landkreis Ludwigslust-Parchim.
        Das ist erklärtes Ziel der Strategie lokaler Entwicklung der
        Lokalen Aktionsgruppe „SüdWestMecklenburg“.

E      Europa ist bei uns. Die Akteure nutzen die Fördermöglichkeiten
        des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum
        Mecklenburg-Vorpommerns 2014 bis 2020 (EPLR M-V 2014 -
        2020) mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds
        für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) gezielt für
        die Sicherung der Daseinsvorsorge, die Unterstützung
        regionaler Wertschöpfung und die Gestaltung eines attraktiven
        Lebensumfeldes.

A      Aktiv, gemeinsam mit den Akteuren der Region sucht die
        Aktionsgruppe nach angepassten Lösungen, um dieses Ziel zu
        erreichen. Mehr als 100.000 Menschen, die im Aktionsraum
        leben, sollen davon profitieren.

D      Dörfer prägen unsere Region. Die 80 Kommunen des
        Aktionsraumes verfügen über großes Potenzial.
        Schützenswerte Naturräume und interessante Kulturgeschichte
        werden sich in vielseitigen Freizeit- und Erlebnisangebote für
        alle Generationen widerspiegeln.

E      Ehrenamtliches Engagement ist Grundpfeiler für das Meistern
        der Herausforderungen des demografischen Wandels. Die
        Lokale Aktionsgruppe „SüdWestMecklenburg“ wird die Vereine
        dabei unterstützen.

R      Regionale Netzwerke sorgen für eine enge Verbindung der
        Akteure und treiben eine angepasste und koordinierte
        Entwicklung voran. Das kommt allen zugute.

 

S      Sozial und engagiert,

W     wegweisend ohne soziale Barrieren,

M      mobil und damit aktiv

sind Merkmale unserer Strategie für ländliche Entwicklung, mit der wir uns am Wettbewerb des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Auswahl lokaler Aktionsgruppen zur Umsetzung der Fördermaßnahme LEADER des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014 - 2020 bewerben.

Unser Netzwerk von repräsentativen Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie Vertretern öffentlicher Institutionen, möchte an die 20-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit anknüpfen und auch künftig aktiv zur Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen.

>>Strategie für lokale Entwicklung 2014 - 2020 Lokale Aktionsgruppe LEADER "SüdWestMecklenburg"

Mitgliederversammlung 24.03.2015
Die Mitglieder der LAG 'SüdWestMecklenburg' © LEADER - LAG SüdWestMecklenburg
LEADER SWM intern

Anmeldedaten eingeben:

Lokale Aktionsgruppe
Logo LAG SWM

Ansprechpartnerin:
Regionalmanagerin
Ingrid Herrmann
Tel.:  03871 722-6010
Fax.: 03871 722-77-6010



E-Mail: leader@kreis-lup.de
Standort:
Dienstgebäude Garnisonsstr. 1, 19288 Ludwigslust


Postanschrift:
Geschäftsstelle LEADER LAG SüdWestMecklenburg
c/o Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD 60–Regionalmanagement und Europa
Postfach 1263, 19362 Parchim

Termine

Projektideen können ganzjährig eingereicht werden.
nächster Stichtag:  31.05.2019 >>mehr

01.11.2018 Seminar zur Förderantragsstellung

05.09.2018 LAG-Beratung: Vorstellung Projektideen 2019 duch Projektträger

11.09.2018 LAG-Beratung: Votierung Projektidee

17.10.2018 LAG-Beratung: Beschluss zur Vorhabenliste 2019

 

Förderung - LEADER
©

Urheber der Bilder:
Auf dieser Seite werden Bilder von folgenden Urhebern genutzt:
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Lokale Aktionsgruppe SüdWestMecklenburg
Hintergrundbild: Günther Schulz



Das Vorhaben "Arbeit der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) "SüdWestMecklenburg" wird im Rahmen der Maßnahme "19.4 Laufende Kosten der LAG und Sensibilisierung für die Strategie für lokale Entwicklung" des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014 bis 2020 gefördert, die zum Schwerpunkt "6B: Förderung der lokalen Entwicklung in ländlichen Gebieten" beiträgt.