Verkehrsentwicklungs- / Nahverkehrs- planung

Verkehrsentwicklungsplanung

Die Verkehrsentwicklungsplanung beinhaltet u. a. die Erstellung und Fortschreibung von Plänen, wie zum Beispiel den Gesamtverkehrsplan und den Kreisstraßenausbauplan. Es erfolgt die Federführung bei Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren sowie die Erteilung von Stellungnahmen zu regionalen und überregionalen Verkehrsplanungen. Weiterhin erfolgt die Federführung bei der Klassifizierung von Kreisstraßen und bei Umstufungen von und zur Kreisstraße sowie bei der Radwegeplanung.

Nahverkehrsplanung

Die Nahverkehrsplanung umfasst die Erstellung und Fortschreibung des Nahverkehrsplanes sowie die Mitwirkung bei der ÖPNV-Landesplanung und den Planungen der Nachbarkreise. Weiterhin erfolgt die Netz- und Angebotsplanung des Öffentlichen Personennahverkehrs (beim Schienenverkehr in Form der Mitwirkung). Es erfolgt die Organisation von Verkehrsverbünden. 

In Westmecklenburg wurde ein regionaler Nahverkehrsplan erarbeitet. 
In diesem werden die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs festgelegt. Der Nahverkehrsplan enthält Module für die Landkreise Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg und die kreisfreie Stadt Schwerin sowie für die gesamte Region. Am 08. Mai 2014 hat der Kreistag des Landkreises Ludwigslust-Parchim den regionalen Nahverkehrsplan Westmecklenburg Teil A: Regionaler Teil und Teil B: Landkreis Ludwigslust-Parchim beschlossen.

Unternehmen des öffentlichen Personenverkehrs (ÖPNV)

Weitere Informationen zum ÖPNV finden Sie hier.

Radwege im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Der Fachdienst Regionalentwicklung und Europa plant und koordiniert den Ausbau von Radwegen sowohl für den Alltagsverkehr als auch für die touristische Nutzung im Landkreis. Auf der folgenden Seite können sie sich Karten im PDF-Format sowie die GPX- und die KMZ-Dateien der touristischen Wege herunterladen. Es sind die touristischen Radwege, für die der Landkreis nach dem Regionalen Radwegekonzept 2009 zuständig ist, enthalten. Karten

Reitwege im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Der Fachdienst Regionalentwicklung und Europa ist für die Koordinierung der Reitwege im Landkreis verantwortlich. Nach Waldgesetz M-V ist der Kreis für die Ausweisung der Reitwege zuständig. Auf der folgenden Internetseite können Sie sich Karten im PDF-Format sowie die GPX- und die KMZ-Dateien der Reitwege im Landkreis herunterladen. Die Daten sind freie Daten. Karten

Schon seit Mitte der 90er Jahre setzt sich der Landkreis Ludwigslust (Neu: Landkreis Ludwigslust-Parchim) für den Bau der Autobahn 14 zwischen Magdeburg und Schwerin ein. Seit 2004 ist der Bau der A 14 im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes vorgesehen. Das Raumordnungsverfahren konnte abgeschlossen und die Linienführung festgestellt werden. Der Planfeststellungsbeschluss vom 23. April 2012 wurde nach Ende der Einwendungsfrist rechtskräftig und somit konnte mit dem Bau 2012 begonnen werden. Am 21. Dezember 2015 wurde das Teilstück Kreuz Schwerin – AS Grabow für den Verkehr freigegeben. Im November 2012 erging der Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Grabow – Groß Warnow in Brandenburg. Der Baubeginn startete 2015. Die Freigabe erfolgte am 20. Dezember 2017. Damit ist der Ausbau der Autobahn 14 in Mecklenburg-Vorpommern abgeschlossen. In Brandenburg wurde der Abschnitt Groß Warnow – Karstädt ebenfalls am 21.Dezember 2015 freigegeben. Die Weiterführung über Wittenberge und Stendal nach Magdeburg (BAB A 2) ist in der Planfeststellung bzw. im Bau. Mit der Fertigstellung der A 14 ist frühestens 2030 zu rechnen.

A14 AS Grabow_SVZ
A14 AS Grabow    © SVZ 09.Juli 2016

Übersichtskarte der linienbestimmten Variante im Land Mecklenburg Vorpommern

Übersichtskarte der linienbestimmten Variante im Land Brandenburg

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der Bedarf für folgende Ortsumgehungen (OU) im Landkreis LUP festgestellt:

Vordringlicher Bedarf:                

OU Plau B 191 (2018 fertiggestellt)               
OU Parchim B 191 B 321
OU Bandenitz und Warsow B 321
OU Sternberg B 104


Weiterer Bedarf:                

OU Ludwigslust B 5                
OU Goldberg B 192                                 

Für die Nordumgehung Plau im Zuge der B 191 konnte, nach dem Planfeststellungsverfahren und der Bereitstellung der finanziellen Mittel durch den Bund, mit ersten Bauvorbereitungen im Jahre 2016 begonnen werden.  Am 16.03.2017 wurde der erste Spatenstich für den Neubau der Ortsumgehung Plau im Zuge der B 191 vollzogen. Die Freigabe erfolgte am 20.09.2018 durch Herrn Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern.