Vorlesen
Inhalt

Datum: 31.08.2021

Qualitätssiegel für Crivitzer Grundschule

Jetzt trägt die zehnte Schule im Landkreis Ludwigslust-Parchim das Siegel „Sicherheit macht Schule“ und liegt damit landesweit vorne

Das Qualitätssiegel „Sicherheit macht Schule“ wird für vorbildliche Präventionsarbeit in den Bereichen Gewaltprävention, Verkehrserziehung, Erste Hilfe, Gesundheitswesen und Suchtprävention an Schulen in Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Die Grundschule „Fritz-Reuter“ Crivitz hatte sich bereits 2020 um die Verleihung des Qualitätssiegels „Sicherheit macht Schule“ beworben. Die Jury des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung und des Ministeriums für Inneres und Europa hat der Verleihung des Siegels auch bereits im vergangenen Jahr zugestimmt, allerdings musste die Verleihung aufgrund der Corona-Einschränkungen mehrmals verschoben werden. Jetzt wurde das Siegel und die Urkunde durch Monika-Maria Kunisch, die Geschäftsführerin des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung M-V übergeben.

Die Direktorin der Grundschule Crivitz, Silke Darnstädt, bedankte sich im Namen des Lehrerkollegiums und der Schülerinnen und Schüler für die Würdigung und betonte, dass die Präventionsarbeit nur im Team gelingen kann und die Schulsozialarbeit dabei eine wichtige Rolle einnimmt.   Landrat Stefan Sternberg, der zugleich auch Vorsitzender des Kriminalitätspräventionsrates des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist, lobte das starke Engagement der Schule, nicht nur im Bereich der Präventionsprojekte.  „Unser Landkreis Ludwigslust-Parchim liegt mit der Verleihung des Siegels an die Grundschule Crivitz jetzt landesweit vorne“, sagte Landrat Stefan Sternberg. Zusätzlich übergab er einen symbolischen Scheck mit 200 Euro. Die Bürgermeisterin von Crivitz, Britta Brusch-Gamm, betonte, dass den Schülerinnen und Schülern nicht nur Wissen, sondern auch die richtigen Einstellungen und Werte für das Leben vermittelt werden.

Das Thema Sicherheit an Schulen rückt auch gerade durch die Lehr- und Lernbedingungen für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler während der Corona-Pandemie immer mehr in den Fokus. Im Leitfaden zur Vergabe des Qualitätssiegels „Sicherheit macht Schule“ heißt es: „Schulen mit diesem Qualitätssiegel verdeutlichen, dass sie über ihre in Gesetzen und Verordnungen geregelten Pflichtaufgaben hinaus eine breite Palette an unfall-, gesundheits- und gewaltpräventiven Maßnahmen anbieten und damit der objektiven und subjektiven Sicherheit ihrer Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Lehrerinnen und Lehrer einen besonderen Stellenwert im Schulalltag beimessen. Das Qualitätssiegel trägt auch dazu bei, das Schulklima zu verbessern, Arbeitszufriedenheit und Lernerfolge zu befördern sowie den Ruf und die Außenwirkung der Schule zu unterstützen. Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerpersonal wird darüber hinaus ein zusätzliches Kriterium für die Schulwahl geboten.“

Antragsberechtigt für das Qualitätssiegel „Sicherheit macht Schule“ sind unabhängig vom Schultyp alle Schulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell sind es 38 Schulen, die es tragen. Der Leitfaden Qualitätssiegel „Sicherheit macht Schule“ enthält erforderliche Qualitätskriterien und das Vergabeverfahren, der unter www.kriminalpraevention-mv.de zu finden ist. Das Siegel wird für fünf Jahre verliehen, danach kann eine Verlängerung für weitere fünf Jahre beantragt werden.

Unterstützung bei der Antragstellung erhalten Schulen des Landkreises Ludwigslust-Parchim bei der Koordinatorin des Kriminalitätspräventionsrates, Anett Nuklies, Telefon: 03871 722-1605; E-Mail: anett.nuklies@kreis-lup.de.