Vorlesen
Inhalt

Fachdienst Jugend

Im Fachdienst Jugend sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in drei Fachgebieten tätig.

Im Fachgebiet Allgemeiner Sozialer Dienst werden bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen durch die Bezirkssozialarbeiterinnen Hilfen zur Erziehung, Hilfen für junge Volljährige und Eingliederungshilfen bei seelischer Behinderung gewährt. Die Sozialarbeiterinnen sind verantwortlich für die Sicherung des Kindeswohls. Weiterhin werden durch die Mitarbeiterinnen Amtsvormundschaften ausgeübt. Eine weitere wichtige Rolle spielt die Arbeit mit den Pflegeeltern sowie die Unterstützung der Eltern bei Adoptionen. Eine enge Zusammenarbeit erfolgt in Angelegenheiten der Partnerschaft, Trennung und Scheidung mit den Familiengerichten. Durch die Jugendhilfe im Strafverfahren werden Jugendliche durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes während des gesamten Strafverfahrens begleitet.

Im Fachgebiet Kindertagesstätten werden alle Serviceleistungen für die Bürgerinnen und Bürger, Träger von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen im Rahmen des Kindertagesförderungsgesetzes erbracht. Diese Leistungen beziehen sich insbesondere auf die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen.

Im Fachgebiet Verwaltung werden Aufgaben in den Bereichen Unterhalt, Beistandschaft, Beurkundungen von Vaterschaftsanerkennungen und Sorgerechtserklärungen sowie Unterhaltsvorschussleistungen erfüllt. Durch die wirtschaftliche Jugendhilfe erfolgt die Bearbeitung der Vergütung von Hilfen, die Überleitung von Sozialleistungsansprüchen und die Kostenheranziehung von Eltern. Im Bereich der Prävention werden Projekte der Kinder- und Jugendarbeit sowie Personalkosten in der Jugend- und Schulsozialarbeit gefördert.

Fachgebiete

Allgemeiner Sozialer Dienst

Adoption und Pflegekinderwesen

Allgemein

Pflegekinderwesen

Der Fachdienst Jugend des Landkreises Ludwigslust-Parchim sucht ständig Familien und auch Einzelpersonen, die Interesse an der Aufnahme eines Pflegekindes haben. 

Interessenten werden im Rahmen mehrerer Abendseminare auf diese verantwortungsvolle Aufgabe als Pflegepersonen vorbereitet. Neben intensiven Einzelgesprächen gehören zur Vorbereitung auch der Wissenserwerb und Austausch in der Gruppe. Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit sind die Vermittlung von theoretischem Wissen, unter anderem über rechtliche Grundlagen des Pflegekinderwesens, Wissen über Bindungstheorie und Integrationsphasen. Insbesondere setzen sich die Bewerber in den Vorbereitungskursen mit ihrer eigenen Motivation, ihren Stärken als Person und als Familie, ihren Vorstellungen und Grenzen und den Anforderungen, die an sie gestellt werden, auseinander. 

Langjährige Pflegeeltern berichten in den Vorbereitungskursen über ihre Erfahrungen im Zusammenleben mit ihren Pflegekindern. Was bedeutet es im Alltag, eine Pflegefamilie zu sein? Wie kann die Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie gestaltet werden, ebenso der Kontakt zu Kindereinrichtungen, Schulen, Ärzten, Therapeuten und anderen Beteiligten?

Der Fachdienst Jugend sucht fortlaufend interessierte Menschen für diese vielfältige Aufgabe. Die Mitarbeiterinnen des Pflegekinderwesens im Fachdienst Jugend bitten um Terminvereinbarung zu einem ersten Informationsgespräch.

Pflegeeltern gesucht

Wen suchen wir?

Wir suchen Menschen:

  • die bereit sind, als Familie oder Alleinerziehende, befristet oder dauerhaft ein fremdes Kind aufzunehmen
  • die bereit sind, das Kind mit seiner Lebensgeschichte sowie seiner Herkunftsfamilie zu achten
  • die bereit und in der Lage sind, einem Kind vorbehaltlos Geborgenheit und Wärme zu geben
  • die sich auf einen lebendigen Alltag mit stürmischen und ruhigen Phasen einlassen
  • die bereit sind, sich von einem Kind an die Hand nehmen zu lassen, um dessen Welt zu sehen und von ihm zu lernen

Was sind die Aufgaben einer Pflegefamilie?

Erziehung, Betreuung und Förderung sowie Begleitung eines Kindes entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen:

  • Unterstützung des Kindes bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben und -problemen
  • Zusammenarbeit mit den leiblichen Eltern
  • Förderung von Umgangskontakten zur Herkunftsfamilie
  • Unterstützung und Begleitung einer Rückführung ins Elternhaus
  • Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Jugend sowie weiteren Institutionen
  • Unterstützung des Kindes im Umgang mit seiner Lebensgeschichte
  • ggf. Erschließung notwendiger zusätzlicher Hilfsangebote

Was bieten wir?

  • umfassende Informationen für Menschen, die ein Pflegekind aufnehmen wollen
  • intensive und persönliche Vorbereitung auf die Aufnahme eines Pflegekindes
  • Unterstützung, Beratung und Begleitung der Pflegefamilie während des Pflegeverhältnisses
  • Weiterbildungsangebote für Pflegeeltern
  • Möglichkeit des Austausches mit anderen Pflegeeltern

Welche Pflegeformen gibt es?

  • Vollzeitpflege
    Kinder, die befristet oder dauerhaft in einer Pfl egefamilie untergebracht werden müssen
  • Kurzzeitpflege
    Kinder, die für einen begrenzten Zeitraum untergebracht werden müssen
  • Bereitschaftspflege
    Kinder, die in Obhut genommen oder kurzfristig untergebracht werden müssen

Ansprechpartner/innen

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

SB Adoption & Pflegekinderwesen

Frau G. Dierkes

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C252
Telefon:    03871 722-5165
Telefax:    03871-722-77-5165

E-Mail:
gdierkes@kreis-lup.de

SB Adoption & Pflegekinderwesen

Frau C. Panknin

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      425
Telefon:    03871 722-5162
Telefax:    03871-722-77-5162

E-Mail:
panknin@kreis-lup.de

SB Adoption & Pflegekinderwesen

Frau D. Fernandes

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum C 252
Telefon:    03871 722-5164
Telefax:    03871-722-77-5164

E-Mail:
fernandes@kreis-lup.de

SB Adoption & Pflegekinderwesen

Frau M. Steinhäuser

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      426
Telefon:    03871 722-5163
Telefax:    03871-722-77-5163

E-Mail:
steinhaeuser@kreis-lup.de

SB Pflegekinderwesen

Frau P. Schröder

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C250
Telefon:    03871 722-5166
Telefax:    03871-722-77-5166

E-Mail:
pschroeder@kreis-lup.de

SB Pflegekinderwesen

Frau A. Koch

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C251
Telefon:    03871 722-5171
Telefax:    03871-722-77-5171

E-Mail:
koch@kreis-lup.de

Downloads

Amtsvormundschaften

Allgemein

Amtsvormundschaft bzw. Amtspflegschaft tritt ein, wenn Eltern ausfallen, z.B. durch Tod oder sie an der Ausübung der elterlichen Sorge tatsächlich gehindert sind oder ihnen die elterliche Sorge wegen einer Kindeswohlgefährdung ganz oder teilweise durch eine richterliche Entscheidung entzogen bzw. eingeschränkt wurde und diese Aufgabe dem Fachdienst Jugend übertragen wurde.

Neben den bestellten Amtsvormundschaften gibt es auch die gesetzlichen Vormundschaften, sie treten unter im BGB festgeschriebenen Voraussetzungen ein, z. B. bei der Geburt eines Kindes, dessen Mutter minderjährig ist oder wenn Eltern die Freigabe ihres Kindes zur Adoption vor einem Notar erklärt haben. Der Umfang der Aufgaben des Vormundes bei einer Amtsvormundschaft bzw. Pflegschaft richtet sich einmal nach dem konkret übertragenen Wirkungskreis durch das Gericht und nach der vorgefundenen Lebenssituation des Kindes bzw. Jugendlichen.

Ansprechpartner/innen

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Frau Jana Köhler

Raum: C 241
Telefon: 03871-722-5158
Fax:      03871-722-77-5158
E-Mail:  koehler@kreis-lup.de

Frau Astrid Fröse

Raum: 406
Telefon: 03871-722-5156
Fax: 03871-722-77-5156
E-Mail: AFroese@kreis-lup.de


Frau Julia Klempert

Raum: C 241
Telefon: 03871-722-5157
Fax:      03871-722-77-5157
E-Mail:  klempert@kreis-lup.de


Frau Antje Kühl

Raum: 406
Telefon: 03871-722-5177
Fax: 03871-722-77-5177
E-Mail: a.kuehl@kreis-lup.de

Beratung zu Partnerschaft, Trennung und Scheidung

Allgemein

Aufgabe des Fachdienstes Jugend ist es, Eltern beim Aufbau eines partnerschaftlichen Zusammenlebens, bei Partnerschaftskonflikten und in Trennungs- und Scheidungssituationen zu unterstützen

In Trennungs- und Scheidungssituationen können sich Eltern bezüglich des Sorge- bzw. Umgangsrechtes beraten und bei der Regelung und Durchführung des Umgangs unterstützen lassen.

  

Gesetzliche Grundlage

* Sozialgesetzbuch VIII § 27 vom 8. Dezember 1998, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2004

Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe, wenn eine dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.  

Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe -

Familienberatungsstellen freier Träger im Landkreis

Caritas e. V.
Lange Str. 52
19230 Hagenow
Te.: 03883/721055



pro familia
Schweriner Straße 38
19288 Ludwigslust
Te.: 03874/47205



Stift Bethlehem
Neustädter Straße 4
19288 Ludwigslust
Tel.: 03874/21065



Internationaler Bund
Lange Straße 94 A
19230 Hagenow
Tel.:0160/2117773



Internationaler Bund
Markt 7
19258 Boizenburg
Tel.:0160/2117773



Internationaler Bund
Lehsener Chaussee 8 c
19243 Wittenburg
Tel.:0160/2117773



DRK KV Parchim e. V.
Jugendhilfeverbund
Wallallee 31
19370 Parchim
Tel.:03871/4510010  

 

DRK KV Parchim e. V.
Jugendhilfeverbund
Rathausstraße 5
19089 Crivitz
Tel.:03863/522998401

 

DRK KV Parchim e. V.
Jugendhilfeverbund
Am Finkenkamp 5
19406 Sternberg
Tel.:03847/440022


Diakoniewerk
Kloster Dobbertin
Psych.-Beratungsstelle
W.-I.-Leninstraße 7-8
19370 Parchim
Tel.:03871/420717

Diakoniewerk
Kloster Dobbertin
Psych.-Beratungsstelle
Grevener Straße 31
19386 Lübz
Tel.:038731/22307

 


Oder Sie wenden sich an die zuständigen Bezirkssozialarbeiter/innen des Landkreises
im Unterpunkt "Hilfen zur Erziehung"

Hilfe zur Erziehung

Allgemein

Aufgabe des Fachdienstes Jugend ist es, Eltern beim Aufbau eines partnerschaftlichen Zusammenlebens, bei Partnerschaftskonflikten und in Trennungs- und Scheidungssituationen zu unterstützen

In Trennungs- und Scheidungssituationen können sich Eltern bezüglich des Sorge- bzw. Umgangsrechtes beraten und bei der Regelung und Durchführung des Umgangs unterstützen lassen.

  

Gesetzliche Grundlage

* Sozialgesetzbuch VIII § 27 vom 8. Dezember 1998, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2004

Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe, wenn eine dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist.  

Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe -

Bezirkssozialarbeiter/innen Standort Ludwigslust

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Teamleitung Ludwigslust


Frau K. Lata
Raum:      C235
Telefon:    03871-722-5253
Telefax:    03871-722-77-5253

E-Mail:
lata@kreis-lup.de

                                                


Bereich Stadt Boizenburg

ohne Bahnhof
Ortsteile: Gothmann, Vier


Herr M. Albrecht
Raum C 236
Tel. 03871 722-5185
E-Mail: albrecht@kreis-lup.de

Bahnhof
Ortsteile: Bahlen, Bahlendorf, Gehrum, Heide, Metlitz, Metlitz, Schwartow, Streitheide

Frau C. Reichling
Raum C 244
Tel. 03871 722-5186
E-Mail: reichling@kreis-lup.de

Bereich Stadt Hagenow

ohne Kietz
ohne Ortsteile

Frau M. Schär
Raum C237
Tel. 03871 722-5189
E-Mail: schaer@kreis-lup.de

ohne Kietz
Ortsteile: Granzin, Hagenow Heide, Scharbow, Sudenhof, Viez, Zapel

N. N.
Raum C 238
Tel. 03871 722-5187
E-Mail: meyerhof@kreis-lup.de
(Vertretung)

Kietz

Herr O. Schmidt
Raum C 237
Tel. 03871 722-5190
E-Mail: schmidt@kreis-lup.de

Bereich Stadt Lübtheen


Frau L. Meyerhof
Raum C 238
Tel. 03871 722-5188
E-Mail: meyerhof@kreis-lup.de 

 

Bereich Stadt Ludwigslust

ohne Parkviertel

Frau D. Effland
Raum C 247
Tel. 03871 722-5183
E-Mail: effland@kreis-lup.de

Parkviertel

Frau D. Reuter
Raum C 246
Tel. 03871 722-5180
E-Mail: reuter@kreis-lup.de

Bereich Amt Boizenburg-Land

Frau C. Reichling
Raum C 244
Tel. 03871 722-5186
E-Mail: reichling@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Dömitz Malliß

ohne Gemeinde Malliß

Frau K. Hankel
Raum C 244
Tel. 03871 722-5179
E-Mail: hankel@kreis-lup.de

Gemeinde Malliß

Frau M. Dreger-Riedel
Raum C 242
Tel. 03871 722-5191
E-Mail: dreger-riedel@kreis-lup.de

Bereich Amt Grabow

ohne Stadt Grabow
(aber mit Ortsteilen)

Frau M. Dreger-Riedel
Raum C 242
Tel. 03871 722-5191
E-Mail: dreger-riedel@kreis-lup.de

Stadt Grabow
(ohne Ortsteile)

Frau C. Böhmert
Raum C 242
Tel. 03871 722-5178
E-Mail: boehmert@kreis-lup.de

Bereich Amt Hagenow-Land


N. N.
Raum C 238
Tel. 03871 722-5187
E-Mail: meyerhof@kreis-lup.de
(Vertretung)

 

Bereich Amt Ludwigslust-Land

ohne Gemeinden: Rastow, Wöbbelin, Uelitz

Frau D. Reuter
Raum C 246
Tel. 03871 722-5180
E-Mail: reuter@kreis-lup.de

Gemeinden: Rastow, Wöbbelin, Uelitz

Frau M. Dreger-Riedel
Raum C 242
Tel. 03871 722-5191
E-Mail: dreger-riedel@kreis-lup.de

Bereich Amt Neustadt-Glewe


Frau Y. Zipprich
Raum C 245
Tel. 03871 722-5184
E-Mail: zipprich@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Stralendorf


Frau S. Thürk
Raum C 249
Tel. 03871 722-5182
E-Mail: thuerk@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Wittenburg

Gemeinde Wittendörp

Frau S. Thürk
Raum C 249
Tel. 03871 722-5182
E-Mail: thuerk@kreis-lup.de

Stadt Wittenburg (inkl. Ortsteile)

Frau S. Lehky
Raum C 249
Tel. 03871 722-5197
E-Mail: lehky@kreis-lup.de

Bereich Amt Zarrentin

ohne Gemeinden: Gallin, Vellahn

Frau S. Greve
Raum C 249
Tel. 03871 722-5181
E-Mail: greve@kreis-lup.de

Gemeinden: Gallin, Vellahn

Frau S. Lehky
Raum C 249
Tel. 03871 722-5197
E-Mail: lehky@kreis-lup.de

Bezirkssozialarbeiter/innen Standort Parchim

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Teamleitung


Frau N. Bannas
Raum:      431
Telefon:    03871-722-5257
Telefax:    03871-722-77-5257

E-Mail:
bannas@kreis-lup.de

 

 

 

Bereich Stadt Parchim

u. A. Altstadt


Frau J. Saguan

Raum 455
Tel. 03871 722-5172
E-Mail: saguan@kreis-lup.de

u. A. Weststadt, Dargelütz, Neuhof, Slate, Damm, Neu Klockow, Kiekindemark

Frau K. Scherfke
Raum 456
Tel. 03871 722-5138
E-Mail: k.scherfke@kreis-lup.de

ohne oben genannte Orts- und Stadtteile

Herr T. Jünke
Raum 454
Tel. 03871 722-5176
E-Mail: juenke@kreis-lup.de

ohne oben genannte Orts- und Stadtteile

Frau M. Kopp
Raum 456
Tel. 03871 722-5170
E-Mail: kopp@kreis-lup.de

Bereich Amt Crivitz

Stadt Crivitz, Banzkow, Tramm, Zapel, Friedrichsruhe, Barnin, Bülow, Demen, Pinnow

Frau O. Persson-Schenk
Raum 453
Tel. 03871 722-5168
E-Mail: persson-schenk@kreis-lup.de

Dobin am See, Cambs, Leezen, Langen Brütz, Gneven, Raben Steinfeld, Plate, Suckow

Frau K. Dettmann
Raum 453
Tel. 03871 722-5175
E-Mail: dettmann@kreis-lup.de

Bereich Amt Eldenburg Lübz

Kritzow, Gischow, Kreien, Gehlsbach, Siggelkow, Ruhner Berge

Herr T. Jünke
Raum 454
Tel. 03871 722-5176
E-Mail: juenke@kreis-lup.de

Stadt Lübz, Granzin, Werder, Passow, Gallin-Kuppentin

Frau N. Grote
Raum 455
Tel. 03871 722-5173
E-Mail: grote@kreis-lup.de

Bereich Amt Goldberg-Mildenitz


Frau S. Mutter
Raum 432
Tel. 03871 722-5252
E-Mail: mutter@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Parchimer Umland

Herr T. Jünke
Raum 454
Tel. 03871 722-5176
E-Mail: juenke@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Plau

Frau S. Kirschner
Raum 454
Tel. 03871 722-5167
E-Mail: kirschner@kreis-lup.de

 

Bereich Amt Sternberger Seenlandschaft

Stadt Sternberg, Stadt Brüel,
Kloster Tempzin, Blankenberg

Frau M. Neumann
Raum 432
Tel. 03871 722-5169
E-Mail: neumann@kreis-lup.de

Kuhlen-Wendorf, Weitendorf, Kobrow, Dabel, Hohen Pritz, Borkow, Mustin, Witzin

Frau S. Mutter
Raum 432
Tel. 03871 722-5252
E-Mail: mutter@kreis-lup.de


Jugendhilfe im Familienrecht

Ansprechpartner/innen

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Bereiche:
Parchim, Stadt
Amt Parchimer Umland
Amt Crivitz
Amt Sternberger Seenlandschaft
Amt Goldberg-Mildenitz
Amt Plau am See
Amt Eldenburg Lübz

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Bereiche:
Stadt Boizenburg
Stadt Hagenow
Stadt Ludwigslust
Stadt Lübtheen
Amt Boizenburg-Land
Amt Dömitz-Malliß
Amt Grabow
Amt Hagenow-Land
Amt Ludwigslust-Land
Amt Neustadt-Glewe
Amt Stralendorf
Amt Wittenburg
Amt Zarrentin

Herr B. Parlow
Raum 433
Tel. 03871 722-5105
E-Mail: parlow@kreis-lup.de

Bitte suchen Sie sich hier Ihre/n Ansprechpartner/in
aus dem
Bereich Hilfe zur Erziehung

Jugendhilfe im Strafverfahren

Allgemein

Jugendgerichtshilfe ist die Mitwirkung in den Strafverfahren gegen Jugendliche und Heranwachsende nach dem Jugendgerichtsgesetz.

Gesetzliche Grundlagen dafür sind

§ 52 Sozialgesetzbuch Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) und
§ 38 Jugendgerichtsgesetz (JGG).

 

Hintergrundinfo

Jugendgerichtshilfe erfolgt von Amts wegen. Nach der Information über eine begangene Straftat durch das Jugendgericht oder die Staatsanwaltschaft wird der Jugendliche oder Heranwachsende durch das Jugendamt zu einem Gespräch geladen. Im Ergebnis entsteht ein Bericht, in dem die erzieherischen, sozialen und fürsorgerischen Gesichtspunkte zum Ausdruck gebracht werden und ein Bild über die Persönlichkeit des Beschuldigten, dessen Entwicklung und Umwelt erstellt wird.

 

Jugendgerichtshilfe - für wen?

Für alle Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) und Heranwachsenden (18 bis 20 Jahre), gegen die ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Es stellen sich dem oder der Beschuldigten dann häufig folgende Fragen:

Worauf kommt es jetzt an?
Wer erfährt etwas von meinem Strafverfahren?
Wieso läuft überhaupt ein Strafverfahren, man hat mir doch versprochen, mich nicht anzuzeigen?
Bin ich nun vorbestraft?
An wen kann ich mich wenden?
Wie soll ich mich verhalten? usw.

Antworten darauf geben die Sozialarbeiter der Jugendgerichtshilfe. Selbstverständlich können sich auch die Eltern der Beschuldigten beraten lassen.
Die gesetzlichen Bestimmungen ermöglichen es der Jugendgerichtshilfe, auf das Strafverfahren Einfluss zu nehmen. Dabei sind die Sozialarbeiter unabhängig von Jugendgericht, Staatsanwaltschaft und Polizei. Es ist ihnen wichtig, die Jugendlichen oder Heranwachsenden kennenzulernen, damit sie bei Gericht sagen können, wie das Verfahren abgeschlossen werden soll. In geeigneten Fällen kann angeregt werden, das ein Strafverfahren eingestellt wird (z.B. wenn eine Schadenswiedergutmachung und Aussöhnung mit dem Geschädigten erfolgte). Kommt es zu einer Gerichtsverhandlung, so nimmt ein Vertreter der Jugendgerichtshilfe daran teil.

Jeder Jugendliche und Heranwachsende kann Jugendgerichtshilfe in Anspruch nehmen. Er wird rechtzeitig angeschrieben und darüber informiert. Niemand ist jedoch dazu verpflichtet. Übrigens ist die Tätigkeit der Jugendgerichtshilfe nicht mit der eines Rechtsanwaltes gleichzusetzen.

Ansprechpartner/innen

Jugendgerichtshelferin

Frau Anne Groth

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 239
Telefon:    03871-722-5160
Telefax:    03871-722-77-5160

E-Mail:
groth@kreis-lup.de

Jugendgerichtshelferin

Frau Kersten Tackmann

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      236
Telefon:    03871-722-5159
Telefax:    03871-722-77-5159

E-Mail:
tackmann@kreis-lup.de

Jugendgerichtshelfer

Herr Ulrich Görn

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 248
Telefon:    03871-722-5161
Telefax:    03871-722-77-5161

E-Mail:
goern@kreis-lup.de

Unbegleitete minderjährige Ausländer

Ansprechpartner/innen

Frau C. Winkler

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum C 251
Tel. 03871 722-5129
E-Mail: winkler@kreis-lup.de

 

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Ansprechpartner/innen

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

SB Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau R. Schneidereit

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C243
Telefon:    03871 722-5153
Telefax:    03871-722-77-5153

E-Mail:
rschneidereit@kreis-lup.de

SB Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau L. Doetsch

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      407
Telefon:    03871 722-5152
Telefax:    03871-722-77-5152

E-Mail:
lisa.doetsch@kreis-lup.de

SB Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau S. Knaack

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C243
Telefon:    03871 722-5154
Telefax:    03871-722-77-5154

E-Mail:
sknaack@kreis-lup.de

SB Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau I. Pophal

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      407
Telefon:    03871 722-5151
Telefax:    03871-722-77-5151

E-Mail:
ipophal@kreis-lup.de 

SB Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau N. Ziepke

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C231
Telefon:    03871 722-5195
Telefax:    03871-722-77-5195

E-Mail:
ziepke@kreis-lup.de

SB Ambulante Hilfen

Frau B. von Walsleben

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      408
Telefon:    03871 722-5109
Telefax:    03871-722-77-5109

E-Mail:
birgit.walsleben@kreis-lup.de

Downloads


Kindertagesstätten

Bedarfsprüfung

Allgemein


Die Förderung richtet sich nach dem KiföG M -V in Verbindung mit der Grundsatzrichtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Laut KiföG haben Kinder ab dem 01. vollendeten Lebensjahr bis zum Eintritt in die Schule einen Anspruch auf Teilzeit- bzw. Halbtagsförderung in einer Kindertagesstätte bzw. Tagespflegestelle.

Die Hortförderung umfasst 3 bis 6 Stunden täglich außerhalb der Unterrichtszeiten


Wie wird beantragt?

Der Antrag auf bedarfsgerechte Förderung eines Kindes in einer Kindertageseinrichtung wird im Fachdienst Jugend des Landkreises Ludwigslust gestellt.

Zur Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen werden Beschäftigungs- und Arbeitszeitnachweise benötigt.

Für die Förderung in einer Tagespflegestelle muss zusätzlich noch der Bedarf aus sozialen oder familiären Gründen nachgewiesen werden.


Ansprechpartner/innen

Dienststelle Ludwigslust - SB Kita
Frau S. Schumann

Raum: C 230
Telefon: 03871-722-5120
Fax: 03871-722-77-5120
E-Mail:

SSchumann@kreis-lup.de

 

Dienstelle Ludwigslust - SB Kita
Frau A. Bordihn

Raum: C 230
Telefon: 03871-722-5121
Fax: 03871-722-77-5121
E-Mail:

a.bordihn@kreis-lup.de

 

Downloads

Übernahme Verpflegungskosten/ Hortbetreuung in den Ferien

Allgemein

Grundsätzlich gibt es im Krippen-; Kindergarten- u. Tagespflegealter Verpflegungskosten für:

Frühstück

Die Kostenübernahme kann  wie folgt beantragt werden:

FD Jugend (bei Bezug von Leistungen vom Jobcenter, Wohngeld oder Kinderzuschlag; Asylbewerberleitungen, Grundsicherung usw. – Übernahme durch den FD Jugend für Frühstück, wird keine der angegebenen Leistungen bezogen, wird nach Einkommen geprüft)

Mittag

Die Kostenübernahme kann  wie folgt beantragt werden:

  • bei Bezug von Arbeitslosengeld II wird das Mittagessen im Rahmen von Bildung und Teilhabe über das Jobcenter finanziert
  • bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag wird das Mittagessen im Rahmen von Bildung und Teilhabe durch den FD Soziales finanziert
  • liegt eine Ablehnung über Bildung und Teilhabe vor -> kann ein Antrag auf Übernahme beim FD Jugend gestellt werden (einkommensabhängig)

Kaffee/Vesper

Die Kostenübernahme kann  wie folgt beantragt werden:

FD Jugend (bei Bezug von Leistungen vom Jobcenter, Wohngeld oder. Kinderzuschlag; Asylbewerberleistungen, Grundsicherung usw. – Übernahme durch den FD Jugend für Kaffee / Vesper, wird keine der angegebenen Leistungen bezogen, wird nach Einkommen geprüft)


In der Hortbetreuung gibt es ausschließlich die Mittagsversorgung

Mittag

Die Kostenübernahme kann  wie folgt beantragt werden:

  • bei Bezug von Arbeitslosengeld II wird das Mittagessen im Rahmen von Bildung und Teilhabe über das Jobcenter finanziert
  • bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag wird das Mittagessen im Rahmen von Bildung und Teilhabe durch den FD Soziales finanziert
  • liegt eine Ablehnung über Bildung und Teilhabe vor -> kann ein Antrag auf Übernahme beim FD Jugend gestellt werden (einkommensabhängig)

Ansprechpartner/innen

Dienststelle Ludwigslust - A - H

Frau S. Jordan

Raum: C 218
Telefon: 03871-722-5125
Fax: 03871-722-77-5125
E-Mail: sjordan@kreis-lup.de
 
Dienststelle Ludwigslust - I - O
Frau I. Klüßendorf
Raum: C 227
Telefon: 03871-722-5126
Fax: 03871-722-77-5126
E-Mail: i.kluessendorf@kreis-lup.de
 
Dienststelle Ludwigslust - P- Z
Frau J. Hoffmann
Raum: C 227
Telefon: 03871-722-5127
Fax: 03871-722-77-5127
E-Mail: hoffmann@kreis-lup.de
 

Dienststelle Ludwigslust - Auszahlung Verpflegungskosten
Frau C. Friedrich-Leuschner

Raum: C 224
Telefon: 03871-722-5123
Fax: 03871-722-77-5123
E-Mail:

c.friedrich-leuschner@kreis-lup.de

Downloads

Fachaufsicht/Fachberatung

Allgemein

Gemäß § 45 SGB VIII bedürfen Kindertagesstätten einer Erlaubnis für den Betrieb. Im Rahmen der Fachaufsicht berät und begleitet der Fachdienst Jugend die Träger von Kindertagesstätten während des Betriebserlaubnisverfahrens. Die jeweilige Einrichtung wird gemäß der „Handlungsorientierung für das Betriebserlaubnisverfahren Kindertageseinrichtungen im Landkreis Ludwigslust-Parchim"

hinsichtlich folgender Punkte geprüft:

-der Gesundheitsvorsorge und Unfallschutz für Kinder und Mitarbeiter,

-der Rechte und Pflichten für Träger von Kindertagesstätten

-des ausreichenden Einsatzes von Fachpersonal und Gruppengrößen in den Einrichtungen

-der Absicherung von Fort- und Weiterbildung, sowie Fachberatung für Erzieherinnen

-der Räumlichen Anforderungen, Außenspielbereich

-der Ausstattung der Räume

Die Erteilung der Betriebserlaubnis durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim - Stabstelle Jugendhilfe- und Sozialplanung schließt eine örtliche Prüfung in der jeweiligen Kindertagesstätte ein. Am Betriebserlaubnisverfahren werden viele weitere Institutionen, wie z.B. der Fachdienst Gesundheit, das Amt für Arbeitsschutz und technische Sicherheit, der Fachdienst Bauordnung und andere beteiligt.

Ansprechpartner/innen

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

SB Fachaufsicht/Fachberatung

Frau I. Schade

Raum:      C228
Telefon:    03871-722-5112
Telefax:    03871-722-77-5112

E-Mail: inika.schade@kreis-lup.de

SB Fachaufsicht/Fachberatung

Frau S. Drescher

Raum:      428
Telefon:    03871-722-5103
Telefax:    03871-722-77-5103

E-Mail: sabine.drescher@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau M. Leixnering

Raum:      C226
Telefon:    03871-722-5113
Telefax:    03871-722-77-5113

E-Mail: mirella.leixnering@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau C. Harm

Raum:      429
Telefon:    03871-722-5115
Telefax:    03871-722-77-5115

E-Mail: cornelia.harm@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau K. Gebert

Raum:      C226
Telefon:    03871-722-5116
Telefax:    03871-722-77-5116

E-Mail: kerstin.gebert@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau S. Golein

Raum:      429
Telefon:    03871-722-5114
Telefax:    03871-722-77-5114

E-Mail: sylvia.golein@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau H. Blank

Raum:      C228
Telefon:    03871-722-5196
Telefax:    03871-722-77-5196

E-Mail: heide.blank@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau K. Ziebarth

Raum:      428
Telefon:    03871-722-5255
Telefax:    03871-722-77-5255

E-Mail: kerstin.ziebarth@kreis-lup.de

SB Fachberatung

Frau J. Hahn

Raum:      C228
Telefon:    03871-722-5259
Telefax:    03871-722-77-5259

E-Mail: jana.hahn@kreis-lup.de

Downloads

Entgelte/ laufende Geldleistungen

Ansprechpartner/innen

SB Kita

Frau Doris Keil

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 220
Telefon:    03871-722-5118
Telefax:    03871-722-77-5118

E-Mail:
doris.keil@kreis-lup.de

SB Kita

Frau Anja Westphal

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 220
Telefon:    03871-722-5119
Telefax:    03871-722-77-5119

E-Mail:
anja.westphal@kreis-lup.de

SB Kita

Frau Bärbel Jaap

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 219
Telefon:    03871-722-5258
Telefax:    03871-722-77-5258

E-Mail:
jaap@kreis-lup.de

Downloads


Unterhalt/Unterhaltsvorschuss

Unterhaltsangelegenheiten, Beistandschaften, Beurkundungen

Allgemein

Die Mitarbeiterinnen des Bereichs Unterhaltsangelegenheiten und Beistandschaften des Fachdienstes Jugend unterstützen Mütter und Väter, die allein für ein minderjähriges Kind sorgen, sowie junge Volljährige bis zum vollendeten 21. Lebensjahr bei der Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs. Sofern das Beratungs- und Unterstützungsangebot nicht ausreicht, besteht die Möglichkeit, für minderjährige Kinder eine Beistandschaft einzurichten. Der Beistand vertritt gemeinsam mit dem beantragenden Elternteil die Interessen des Kindes und klärt bei Bedarf die Vaterschaft und/ oder ermittelt bzw. setzt den Unterhaltsanspruch durch. Die Beratung und Unterstützung sowie die Führung einer Beistandschaft durch den Fachdienst Jugend sind grundsätzlichkostenfrei.

Des Weiteren nehmen Mitarbeiterinnen im Bereich die kostenfreie Beurkundung von Vaterschaftsanerkennungen, Sorgeerklärungen und von Unterhaltsverpflichtungen vor und stellen Bescheinigungen über die alleinige elterliche Sorge für Kinder, die nicht in einer Ehe geboren wurden, aus.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Rechtsgrundlage

Sozialgesetzbuch VIII § 18 vom 8. Dezember 1998, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2004

Ansprechpartner/innen

Standort Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Bereiche:
Parchim, Stadt
Amt Parchimer Umland
Amt Crivitz
Amt Sternberger Seenlandschaft
Amt Goldberg-Mildenitz
Amt Plau am See
Amt Eldenburg Lübz
Amt Stralendorf

Standort Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Bereiche:
Ludwigslust, Stadt
Amt Ludwigslust-Land
Amt Neustadt-Glewe
Amt Grabow
Amt Dömitz-Malliß
Lübtheen, Stadt
Hagenow, Stadt
Amt Hagenow-Land
Boizenburg, Stadt
Amt Boizenburg-Land
Amt Wittenburg
Amt Zarrentin

Nachname des Kindes:
A und E bis K
Frau Sabine Müller
Raum 409
Tel. 03871 722-5133
E-Mail: smueller@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
A bis H und Z
Frau Ramona Wendt
Raum B205
Tel. 03871 722-5136
E-Mail: rwendt@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
B und L bis R
Frau Marion Syré
Raum 409
Tel. 03871 722-5132
E-Mail: msyre@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
L bis R und I
Frau Heike Emmrich
Raum B203
Tel. 03871 722-5131
E-Mail: emmrich@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
C, D und S bis Z
Frau Andrea Ott
Raum 410
Tel. 03871 722-5130
E-Mail: aott@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
J, K und S bis Y
Frau Nannett Koslowski
Raum B204
Tel. 03871 722-5135
E-Mail: n.koslowski@kreis-lup.de

Downloads

Unterhaltsvorschuss

Allgemein

Mütter und Väter, die ihr Kind allein erziehen, sind meist mit erschwerten Bedingungen konfrontiert. Wenn bestehende Unterhaltsverpflichtungen von einem Elternteil nicht erfüllt werden, so darf dies nicht zu Lasten des Kindes gehen. Zur finanziellen Entlastung alleinstehender Elternteile kann daher aus öffentlichen Mitteln ein Unterhaltsvorschuss gewährt werden. Der Unterhaltsvorschuss sichert nicht nur die finanzielle Situation der alleinerziehenden Familien ab, vielmehr gelingt es durch die Bemühungen der Unterhaltsvorschussstellen oft, dass der Unterhalt durch den Partner fließt. Der Unterhaltsvorschuss sichert verlässlich die wirtschaftliche Stabilität der Familien und trägt zu ihrem Wohlergehen bei.

Ab dem 1. Juli 2017 wird der Unterhaltsvorschuss bis zur Volljährigkeit des Kindes gezahlt. Die bisherige Höchstbezugsdauer von 72 Monaten wird für alle Kinder aufgehoben. Für Kinder nach Vollendung des 12. Lebensjahres ist zusätzliche Voraussetzung, dass sie selbst nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind oder dass der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug eigene Einkünfte in Höhe von mindestens 600 Euro brutto monatlich erzielt. Es wird gewährleistet, dass der Staat mit Unterhaltsvorschuss oder SGB II im Bedarfsfall lückenlos für alle Kinder einspringt, wenn sie ihnen zustehende Unterhaltszahlungen nicht erhalten. Zugleich wird für die Haushalte, die nicht hilfebedürftig sind bzw. durch eigene Erwerbseinkünfte unabhängig von Grundsicherungsleistungen werden können, ein wichtiger Anreiz geschaffen, den eigenen Lebensunterhalt zu sichern.

Der Unterhaltspflichtige wird durch den Unterhaltsvorschuss nicht von seiner Unterhaltspflicht befreit. Unterhaltsvorschussleistungen werden von der auszahlenden Stelle vom Unterhaltspflichtigen zurückgefordert.

Spezielle Hinweise für - Landkreis Ludwigslust-Parchim
  • Kind muss beim Vater oder bei der Mutter leben / nicht bei den Großeltern
  • wird gewährt, wenn der familienferne Elternteil nicht zahlt / nicht zahlen kann, wenn das Kind ein geringes Einkommen (z.B. Kindergeld oder Halbwaisenrente) erhält oder wenn der Kindesvater nicht bekannt ist (nur unter bestimmten Voraussetzungen)

Die Leistungen werden nur auf schriftlichen Antrag gewährt.Informationen zum Unterhaltsvorschuss entnehmen Sie bitte dem Merkblatt.

Gesetzliche Grundlage

Gesetz zur Sicherung des Unterhalts von Kindern allein stehender Mütter und Väter durch Unterhaltsvorschüsse oder –ausfallleistungen (Unterhaltsvorschussgesetz) vom 23. Juli 1979 (BGBl. Teil I S. 1184), in der Fassung der Bekanntmachung vom 17.Juli 2007 (BGBl. Teil I S. 1446), zuletzt geändert durch Artikel 23 des Gesetzes zur Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichssystems ab dem Jahr 2020 und zur Änderung haushaltsrechtlicher Vorschriften vom 14. August 2017 (BGBl. Teil I S. 3122).

  • Gesetz zur Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Mütter und Väter durch Unterhaltsvorschüsse oder -ausfalleistungen

Wer kann Unterhaltsvorschuss erhalten?

Berechtigt ist das minderjährige Kind. Es hat Anspruch auf die Leistung, wenn es in Deutschland bei nur einem Elternteil lebt und nicht ausreichend Barunterhalt erhält. Auch Unterhaltsersatzzahlungen wie etwa die Halbwaisenrente oder Schadenersatz werden dabei berücksichtigt.

Voraussetzung ist zusätzlich, dass der betreuende Elternteil entweder
           - ledig,
           - verwitwet,
           - geschieden
             oder
           - getrennt lebend (vom Ehegatten oder Lebenspartner) ist.

Die Voraussetzungen sind auch dann erfüllt, wenn der Ehegatte oder Lebenspartner längere Zeit (wenigstens 6 Monate) in einem Heim, einem Krankenhaus, einer Justizvollzugsanstalt oder einer anderen Einrichtung verbringen muss.

Wenn das Kind das 12. Lebensjahr vollendet hat, ist zusätzlich Voraussetzung, dass entweder

  • keine Leistungen nach dem SGB II bezogen werden oder
  • durch den Bezug von Unterhaltsvorschuss keine SGB II-Leistungen mehr benötigt werden, weil der Bedarf des Kindes durch eigenes Einkommen (z.B. Kindergeld und Unterhaltsvorschuss) gedeckt werden kann oder
  • bei der Berechnung der zustehenden Leistung nach dem SGB II beim betreuenden Elternteil ein Brutto-Einkommen von mindestens 600 Euro im Monat berücksichtigt wurde. Grundlage ist der Leistungsbescheid des Jobcenters.

Auch ein ausländisches Kind, das in Deutschland wohnt, kann Unterhaltvorschuss beziehen. Das Kind oder der betreuende Elternteil müssen besondere aufenthaltsrechtliche Voraussetzungen erfüllen. Weitere Auskünfte hierzu erteilt Ihnen die Unterhaltsvorschussstelle Ihrer Kreis- bzw. Stadtverwaltung.

Wer hat keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss?

Der Anspruch ist ausgeschlossen, wenn

  • beide Elternteile in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben (unabhängig davon, ob sie miteinander verheiratet sind) oder
  • beide Elternteile, trotz getrennter häuslicher Gemeinschaft das Kind gemeinsam betreuen (die alleinige Last liegt nicht mehr grundsätzlich bei dem Elternteil, bei dem das Kind tatsächlich lebt) oder
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, verheiratet ist oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt (auch wenn es sich bei der Ehe-/Lebenspartnerin bzw. dem Ehe-/Lebenspartner nicht um den anderen Elternteil handelt) oder
  • das Kind bei keinem Elternteil lebt, sondern sich z.B. in einem Heim oder in Vollzeitpflege bei einer anderen Familie befindet oder
  • der alleinerziehende Elternteil sich weigert, die zur Durchführung des UVG erforderlichen Auskünfte zu erteilen oder bei der Feststellung der Vaterschaft oder des Aufenthaltes des anderen Elternteils mitzuwirken oder
  • das Kind Unterhaltszahlungen in ausreichender Höhe erhält oder
  • der andere Elternteil seine Unterhaltspflicht durch Vorauszahlung erfüllt hat oder von der Unterhaltszahlung freigestellt worden ist.

Wie hoch ist die Leistung und wie lange kann sie gezahlt werden?

Der Monatsbetrag richtet sich nach dem Mindestunterhalt. Hiervon wird grundsätzlich Kindergeld in Höhe des für ein erstes Kind gezahlten Betrages abgezogen.

Die Unterhaltsvorschussleistung beträgt derzeit (Stand 01.01.2021) für:

  • Kinder unter 6 Jahren 174,00 Euro,
  • Kinder von 6 bis unter 12 Jahren 232,00 Euro,
  • Kinder von 12 bis unter 18 Jahren 309,00 Euro.

Von diesen Beträgen werden jeweils die im gleichen Monat eingehenden Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils bzw. Unterhaltsersatzleistungen abgezogen.

Bei Kindern, die keine allgemeinbildende Schule mehr besuchen, ist zusätzlich auch eigenes Einkommen des Kindes zu einem Teil auf die Unterhaltsvorschussleistung anzurechnen.

Angerechnet wird sowohl Einkommen aus Vermögen, wie auch Einkommen aus zumutbarer Arbeit. Besondere Freibeträge werden berücksichtigt.

Das Einkommen des betreuenden Elternteils wirkt sich auf die Höhe der Leistung dagegen nicht aus.

Nach Vollendung des 18. Lebensjahres kann ein Kind keinen Unterhaltsvorschuss mehr erhalten.

Sind die Anspruchsvoraussetzungen nur für den Teil eines Monats erfüllt, wird der Unterhaltsvorschuss tageweise berechnet und anteilig gezahlt.

Liegen die Anspruchsvoraussetzungen bereits in der Zeit vor der Antragstellung vor, kann Unterhaltsvorschuss auch rückwirkend, längstens jedoch für einen Monat vor dem Monat der Antragstellung gezahlt werden. Dies jedoch in Ausnahmefällen nur dann, wenn der betreuende Elternteil sich in einem ihm zumutbaren Rahmen bemüht hat, den unterhaltspflichtigen Elternteil zu Unterhaltszahlungen zu veranlassen. Hierüber sind entsprechende Nachweise (z.B. Anwaltsschreiben) vorzulegen.

Welche Pflichten bestehen, solange das Kind Unterhaltsvorschuss bezieht?

Solange Unterhaltsvorschuss gezahlt wird, müssen alle Änderungen, die für den Anspruch von Bedeutung sein können, unverzüglich angezeigt werden.

Insbesondere sind folgende Änderungen der zuständigen Unterhaltsvorschussstelle mitzuteilen:

  • wenn das Kind nicht mehr ausschließlich bei dem allein erziehenden Elternteil lebt (z.B. wegen des Aufenthalts in einem Heim, bei Pflegeeltern, bei dem anderen Elternteil),
  • wenn sich beide Eltern um die Betreuung des Kindes kümmern,
  • wenn der allein erziehende Elternteil heiratet oder eine Lebenspartnerschaft eingeht (auch, wenn es sich bei der Ehe-/Lebenspartnerin bzw. dem Ehe-/Lebenspartner nicht um den anderen Elternteil handelt),
  • wenn der allein erziehende Elternteil mit dem anderen Elternteil oder der getrennt lebenden Ehe- oder Lebenspartnerin bzw. dem getrennt lebenden Ehe- oder Lebenspartner wieder zusammen zieht,
  • wenn ein weiteres gemeinsames Kind zum anderen Elternteil zieht,
  • wenn der bisher unbekannte Aufenthalt des anderen Elternteils bekannt wird,
  • wenn der andere Elternteil Unterhalt für das Kind zahlt bzw. zahlen will,
  • wenn für das Kind Halbwaisenrente gewährt wird,
  • wenn sich die Anschrift des Kindes bzw. des allein erziehenden Elternteils ändert.

Die fahrlässige oder vorsätzliche Verletzung der Mitteilungspflichten kann mit Bußgeld geahndet werden und zur Ersatzpflicht führen. Daher sollten Änderungen im eigenen Interesse möglichst schon vorab mitgeteilt werden.

In welchen Fällen muss der Unterhaltsvorschuss ersetzt oder zurückgezahlt werden?

Der Unterhaltsvorschuss muss vom Elternteil ersetzt oder vom Kind zurückgezahlt werden, wenn

  • bei der Antragstellung fahrlässig oder vorsätzlich falsche oder unvollständige Angaben gemacht worden sind oder
  • nach der Antragstellung die Mitteilungspflichten (Ziffer 1.5) verletzt worden sind oder
  • der betreuende Elternteil oder der gesetzliche Vertreter des Kindes gewusst oder infolge Fahrlässigkeit nicht gewusst hat, dass die Voraussetzungen für die Zahlung der Unterhaltleistung nicht erfüllt waren oder
  • das Kind Einkommen erzielt hat, das bei der Berechnung der Leistungen nach dem UVG hätte berücksichtigt werden müssen.

Erforderliche Unterlagen

  1. Kopie Personalausweis  - Antragsteller/-in
  2. Aufenthaltstitel - wenn zutreffend
  3. Geburtsurkunde des Kindes - in Kopie
  4. Vaterschaftsaneranerkennungsurkunde mit Zustlimmung - in Kopie
  5. Unterhaltstitel - Original der vollstreckbaren Ausfertigung - sofern vorhanden
  6. Scheidungsurteil - wenn zutreffend
  7. Aktuelle Einkommensnachweise des Antragstellers - zwingend erforderlich (ab dem vollendeten 12. Lebensjahr bei laufendem SGB-II-Leistungsbezug zusätzlich vollständiger aktueller Bescheid des Jobcenters)
  8. Einkommensnachweis des Kindes - sofern vorhanden (z. B. Halbwaisenrente, Unterhaltszahlungen)
  9. Ab dem vollendeten 15. Lebensjahr zusätzlich Schulbescheinigung

Verfahrensablauf

Damit Unterhaltsvorschuss gezahlt werden kann, muss ein schriftlicher Antrag gestellt werden. Dieser Antrag kann vom betreuenden Elternteil oder vom gesetzlichen Vertreter des Kindes gestellt werden. Bearbeitet wird der Antrag bei der Unterhaltsvorschussstelle Ihrer Kreis- bzw. Stadtverwaltung (in den kreisfreien Städten). Dort erhalten Sie auch Unterstützung und Hilfe beim Ausfüllen des Antrages.

Kosten

  • Es entstehen keine Kosten für die Antragstellung
  • Schadensersatzpflicht gegen den Elternteil, bei dem das Kind lebt, wenn UVG bezogen wird, aber die Anspruchsvoraussetzungen nicht mehr gegeben sind (Heirat, Kind nicht mehr im Haushalt, Unterhaltszahlungen durch den Unterhaltspflichtigen, hälftige Betreuung durch den anderen Elternteil)

Fristen

Anspruch ab dem Monat, in dem der Antrag eingeht (einen Monat rückwirkend kann nur bewilligt werden, wenn der Unterhaltspflichtige nachweislich, z. B. mit Einschreiben/ Rückschein, aufgefordert wurde, Unterhalt zu zahlen – Nachweise sind beizufügen)

Zuständige Stelle

die Unterhaltsvorschussstelle Ihrer Kreis- bzw. Stadtverwaltung

Ansprechpartner

Nachname des Kindes:
A – Bold

Herr Talg

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 208
Tel. 03871 722-5146
E-Mail: talg@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Bole – Dok

Frau Wilck

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B206
Tel. 03871 722-5251
E-Mail: e.wilck@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Dol – Grab

Frau Wolter

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 211
Tel. 03871 722-5144
E-Mail: dwolter@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Grac - Han

Frau Lischke

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum A 230
Tel. 03871 722-5140
E-Mail: klischke@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Hao - J

Frau Werschky

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 213
Tel. 03871 722-5143
E-Mail: a.werschky@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Ka - Kra

Frau Seddig

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 211
Tel. 03871 722-5141
E-Mail: kseddig@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Krb - Man

Frau Schardien

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 213
Tel. 03871 722-5139
E-Mail: aschardien@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Mao - Ns

Frau Struzyna

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 209
Tel. 03871 722-5194
E-Mail: struzyna@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Nt - Rak

Frau Fiedelmann

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B206
Tel. 03871 722-5117
E-Mail: j.fiedelmann@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Ral - Schme

Frau Wolff

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B209
Tel. 03871 722-5147
E-Mail: swolff@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Schmf - Sph

Frau Lüdemann

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 207
Tel. 03871 722-5142
E-Mail: a.luedemann@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Spi - Vog

Frau Priebe

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 208
Tel. 03871 722-5198
E-Mail: priebe@kreis-lup.de

Nachname des Kindes:
Voh - Z

Herr Ufert

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum B 207
Tel. 03871 722-5145
E-Mail: ufert@kreis-lup.de

Downloads


Verwaltung/Frühe Hilfen/Jugend- und Schulsozialarbeit

Verwaltung

Fachdienstleiter

Herr Jürgen Hienzsch

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A 227
Telefon:    03871-722-5100
Telefax:    03871-722-77-5100

E-Mail:
juergen.hienzsch@kreis-lup.de



FGL Verwaltung

Herr Marko Koberstein

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A 226
Telefon:    03871-722-5104
Telefax:    03871-722-77-5104

E-Mail:
marko.koberstein@kreis-lup.de

FGL KITA

Herr Robert Meier

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 223
Telefon:    03871-722-5102
Telefax:    03871-722-77-5102

E-Mail:
robert.meier@kreis-lup.de

FGL Sozialpädagog. Dienst

Frau Nancy Schulz

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C235
Telefon:    03871-722-5106
Telefax:    03871-722-77-5106

E-Mail:
n.schulz@kreis-lup.de

Teamleitung Sozialarbeiter LWL

Frau Katrin Lata

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C235
Telefon:    03871-722-5253
Telefax:    03871-722-77-5253

E-Mail:
lata@kreis-lup.de

Teamleitung Sozialarbeiter PCH

Frau Nadin Bannas

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim

Raum:      431
Telefon:    03871-722-5257
Telefax:    03871-722-77-5257

E-Mail:
n.bannas@kreis-lup.de

                                                                    

Teamkoordinatorin UVG

Frau Katrin Lischke

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A230
Telefon:    03871-722-5140
Telefax:    03871-722-77-5140

E-Mail:
klischke@kreis-lup.de

Teamkoordinatorin KITA

Frau Stefanie Jordan

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C218
Telefon:    03871-722-5125
Telefax:    03871-722-77-5125

E-Mail:
sjordan@kreis-lup.de


Dezentraler Service

Frau Elfi Kirberg

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A 229
Telefon:    03871-722-5101
Telefax:    03871-722-77-5101

E-Mail:
elfi.kirberg@kreis-lup.de

SB Haushalt

Frau Peggy Sanguinette

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A 228
Telefon:    03871-722-5110
Telefax:    03871-722-77-5110

E-Mail:
peggy.sanguinette@kreis-lup.de

SB Haushalt

Frau Yvonne Schult

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      A 228
Telefon:    03871-722-5111
Telefax:    03871-722-77-5111

E-Mail:
yvonne.schult@kreis-lup.de

IT-Systemkoordination

Frau Andrea Dietrich

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 234
Telefon:    03871-722-5108
Telefax:    03871-722-77-5108

E-Mail:
andrea.dietrich@kreis-lup.de

IT-Systemkoordination

Frau Janina Engel

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C234
Telefon:    03871 722-5155
Telefax:    03871-722-77-5155

E-Mail:
janina.engel@kreis-lup.de

 

Jugendarbeit/Prävention/Schulsozialarbeit

Allgemein

Förderung von Angeboten durch den Fachdienst Jugend

Für die Sachkostenförderung kommt die „Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie“ zur Anwendung.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim fördert die Maßnahmen und Träger nach dieser Richtlinie nach Maßgabe des Haushaltes des Landkreises Ludwigslust-Parchim, nach pflichtgemäßem Ermessen und im Einklang mit den wirkungsbezogenen Zielsetzungen des Landkreises. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

 

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim fördert die Jugend- und Schulsozialarbeit durch Personalkostenzuschüsse auf der Grundlage der vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen „Qualitätsstandards für Schulsozialarbeit im Kontext Jugendhilfe – Schule“ sowie „Qualitätsstandards für Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit“.
Anträge für Personalkostenzuschüsse in der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schulsozialarbeit müssen bis August des Jahres vor Beginn der Förderung im Fachdienst vorliegen. Personalkostenzuschüsse werden durch Mittel des Kreises, des Landes Mecklenburg-Vorpommern und mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.


Kinder- und Jugendhilfe

Jugendarbeit

Jugendarbeit ist der Teil der Jugendhilfe, der die Förderung der sozialen Kompetenzen und Entwicklung zum Ziel hat. Dabei steht die Förderung der Selbstständigkeit, des Selbstbewusstseins, des Selbstwertgefühls, der Eigenverantwortlichkeit und des Verantwortungsbewusstseins sowie die Kommunikations-, Kritik-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit im Vordergrund.

Die Jugendarbeit im Landkreis Ludwigslust-Parchim wird von vielen Gremien in den Gemeinden, von Vereinen, Verbänden, Parteien und vor allem zahlreichen, meist ehrenamtlich wirkenden Einzelpersonen geschultert. In der Kreisverwaltung sichern Fachdienste in Zusammenarbeit mit dem Kreistag und dem Jugendhilfeausschuss die Unterstützung der Jugendarbeit ab.

Dieses breite Engagement soll dazu beitragen, die Freizeit von Kindern und Jugendlichen in unserer ländlich geprägten Region attraktiver zu machen. Jugendliche sollen sich mit ihrer Region und ihrem Wohnumfeld verbunden fühlen und auch lernen, sich für ihre eigenen Bedürfnisse einzusetzen. Hierfür bieten Jugendclubs, Freizeitzentren, Mehrgenerationenhäuser, Sportvereine, Musikgruppen oder auch die Freiwillige Feuerwehr gute Möglichkeiten.

Für weitere Informationen zu kommunalen Jugendeinrichtungen besuchen Sie bitte auch die Webseiten unserer Städte und Ämter.

Jugendsozialarbeit

Jugendsozialarbeit ist der Teilbereich der Jugendhilfe, der die berufliche und gesellschaftliche Integration junger Menschen und deren Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zum Ziel hat.
Im Rahmen der Jugendsozialarbeit, als eigenständiger Leistungsbereich der Jugendhilfe, wird für sozial benachteiligte und individuell beeinträchtigte junge Menschen mit erhöhtem Förderbedarf, zur Verwirklichung des Anspruchs der Teilhabe, die soziale und berufliche Integration gefördert. Dabei kooperiert die Jugendsozialarbeit auch mit anderen Bereichen der Jugendhilfe sowie mit Schulen und Betrieben.

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit als Leistungsangebot der Jugendhilfe und Bindeglied zwischen Jugendhilfe und Schule vereint die unterschiedlichen Methoden von sozialer Arbeit, wie Einzelfallhilfe, sozialer Gruppenarbeit, Konfliktvermittlung und Gemeinwesenarbeit innerhalb eines sozialpädagogischen Gesamtkonzeptes, welches durch „Prävention und Intervention vor Ort“ definiert werden kann.
Durch ihren aufsuchenden und niederschwelligen Charakter hat Schulsozialarbeit schwerpunktmäßig Schülerinnen und Schüler als Zielgruppe, die aufgrund sozialer Benachteiligungen und/ oder individueller Beeinträchtigungen auf besondere Unterstützung angewiesen sind.



Einzelmaßnahmen

Kinder- und Jugenderholung

Solche Maßnahmen dienen dazu Kindern und Jugendlichen in offenen Freizeitveranstaltungen Erholung sowie gemeinsame Unternehmungen und Bildung zu ermöglichen.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

Außerschulische Jugendbildung

Solche Veranstaltungen und Maßnahmen haben konkrete Jugendprobleme zum Inhalt und zeigen Jugendlichen Denk- und Handlungsanstöße für verantwortlich- demokratisches Verhalten und Handeln sowie eine positive Lebensgestaltung auf.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

Internationale Jugendarbeit

Die persönliche Begegnung junger Menschen aus verschiedenen Ländern, ihr gemeinsames Lernen und Arbeiten sowie eine gemeinsame Freizeitgestaltung tragen zum besseren Kennenlernen der Geschichte und Kultur anderer Völker, zum Abbau von Vorurteilen und zu einer kritischeren Auseinandersetzung mit Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus bei. Voraussetzung für eine Förderung ist der Nachweis einer Partnerschaft mit Begegnungscharakter bzw. eines realen Jugendaustausches mit internationalen Jugendgruppen.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Die persönliche Begegnung junger Menschen aus verschiedenen Ländern, ihr gemeinsames Lernen und Arbeiten sowie eine gemeinsame Freizeitgestaltung tragen zum besseren Kennenlernen der Geschichte und Kultur anderer Völker, zum Abbau von Vorurteilen und zu einer kritischeren Auseinandersetzung mit Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus bei.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

Familienbildung

Familien sind die Grundsäulen und unverzichtbare Leistungsträger unserer Gesellschaft. Das Zusammenleben in der Familie und die Voraussetzungen, unter denen diese leben, haben sich in den letzten Jahren einem Wandel unterzogen. Die Gründe dafür sind vielseitig. Der demografische Wandel ist einer der Hauptfaktoren. Ein weiterer ist die Verschiebung von gesamtgesellschaftlichen Strukturen. Familien sind seltener und kleiner und das Verhältnis von Familien zur der Gesamtbevölkerung ist gesunken. Weiterhin werden auch die Lebensformen vielfältiger. Das klassische, traditionelle Familienbild mit Mutter, Vater und einem oder zwei Kindern wurde durch alternative Familienformen wie Alleinerziehende oder Patchwork erweitert. Darüber hinaus nimmt die Bedeutung der kulturellen und ethnischen Hintergründe von Familien zu. In den verschiedenen Kulturen existieren unterschiedliche Familienbilder und Rollenverständnisse, die eine differenzierte Herangehensweise erfordern.

Familienbildung ist ein Angebot der Jugendhilfe an Mütter, Väter, andere Erziehungsberechtigte und junge Menschen zur Erweiterung ihrer Handlungskompetenz in unterschiedlichen Lebenslagen und Erziehungssituationen, sofern bestimmte Problemlagen nicht durch andere Beratungs- und Bildungsangebote abgedeckt werden können.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

In den Jahren 2014 und 2015 erstellte der Landkreis Ludwigslust-Parchim einen Entwurf für ein Konzept der Familienbildung in seinem Zuständigkeitsbereich. Ziel des Konzeptes ist die bedarfsorientierte Sicherstellung von anspruchsvollen Angeboten sowie deren Weiterentwicklung und Verstetigung. Die Konzeption wurde durch den Jugendhilfeausschuss in der Sitzung am 29.04.2015 bestätigt und tritt ab dem 01.01.2016 in Kraft.

Familienbildungskonzeption

Familienbildungskonzeption - Stand 21.05.2015 (ohne Anlagen)

Anlage 1 - Förderrichtlinie des LK LWL-PCH

Anlage 2 - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familienerholungsmaßnahmen (Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales)

Anlage 3 - Familien- und Erziehungsberatungsstellen

Anlage 4 - Schwangerschaftskonfliktberatung, Familienplanung

Anlage 5 - Elternkursleiter_innen Landkreis Ludwigslust - Parchim*

Anlage 6 - Angebote in Krankenhäusern

Anlage 7 - Ansprechpartner von Angeboten des Landkreises LWL-PCH*

Anlage 8 - Sozialraumkoordinator_innen 'Frühe Hilfen'*

Anlage 9 - Lokale Bündnisse für Familie*


*Übersicht befindet sich momentan in der Überarbeitung. Sobald die Aktualisierung abgeschlossen ist, werden die Anlagen wieder zur Verfügung gestellt


Jugendberufshilfe

Jugendberufshilfe umfasst das Angebotsspektrum arbeitsweltbezogener Jugendsozialarbeit nach § 13 SGB VIII (Sozialgesetzbuch Achtes Buch). Sie umfasst sozialpädagogisch begleiteten Angebote, die vor allem als benachteiligt oder potenziell benachteiligt geltende junge Menschen bei ihrem Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung, während ihrer Ausbildung und beim Übergang in den Beruf unterstützen. Der Begriff Jugendberufshilfe verweist auf ein überaus vielfältiges Tätigkeitsfeld Sozialer Arbeit, wie z. B. die Berufliche Frühorientierung, bzw. Berufsorientierung.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

Des Weiteren betreut der Landkreis Ludwigslust-Parchim das Projekt "Jugend Stärken im Quartier".

Ansprechpartner

Kinder- und Jugendarbeit/
SB Prävention

Frau Diana Weiss

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 225
Telefon:    03871-722-5148
Telefax:    03871-722-77-5148

E-Mail:
d.weiss@kreis-lup.de

Kinder- und Jugendarbeit/
SB Prävention

Frau Britta Gnadke

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 225
Telefon:    03871-722-5150
Telefax:    03871-722-77-5150

E-Mail:
britta.gnadke@kreis-lup.de

Kinder- und Jugendarbeit/
SB Prävention

Frau Marita Wiese

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 217
Telefon:    03871-722-5192
Telefax:    03871-722-77-5192

E-Mail:
marita.wiese@kreis-lup.de

Kinder- und Jugendarbeit/
Projektförderung

Herr Eric Wachtmann

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 217
Telefon:    03871-722-5149
Telefax:    03871-722-77-5149

E-Mail:
eric.wachtmann@kreis-lup.de

SB Prävention / Familienbildung
Frühe Hilfen / Familienlotsin

Frau Rilana Jock

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 214
Telefon:    03871-722-5225
Telefax:    03871-722-77-5225

E-Mail:
rilana.jock@kreis-lup.de

Frühe Hilfen
Netzwerkkoordinatorin

Frau Uta Steglich

Landkreis Ludwigslust-Parchim
FD Jugend
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust

Raum:      C 214
Telefon:    03871-722-5199
Telefax:    03871-722-77-5199

E-Mail:
uta.steglich@kreis-lup.de

Downloads

Familien-Informations-Netzwerk FIN

Familien-Informations-Netzwerk FIN

FIN steht für Familien-Informations-Netzwerk.

FIN unterstützt werdende Eltern sowie Familien mit Kleinkindern von Beginn an.

FIN strebt eine flächendeckende Versorgung von bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten für Familien an.

FIN möchte mit Partnern die Eltern in ihren Kompetenzen stärken und die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern frühzeitig und nachhaltig verbessern.

Zu den Angeboten gehören z.B. Informations- und Beratungsangebote, alltagspraktische Hilfen sowie Angebote zum Kennenlernen anderer Familien.

FIN = Frühe Hilfen im Landkreis Ludwigslust-Parchim.



Familienbildung

Familien sind die Grundsäulen und unverzichtbare Leistungsträger unserer Gesellschaft. Das Zusammenleben in der Familie und die Voraussetzungen, unter denen diese leben, haben sich in den letzten Jahren einem Wandel unterzogen. Die Gründe dafür sind vielseitig. Der demografische Wandel ist einer der Hauptfaktoren. Ein weiterer ist die Verschiebung von gesamtgesellschaftlichen Strukturen. Familien sind seltener und kleiner und das Verhältnis von Familien zur der Gesamtbevölkerung ist gesunken. Weiterhin werden auch die Lebensformen vielfältiger. Das klassische, traditionelle Familienbild mit Mutter, Vater und einem oder zwei Kindern wurde durch alternative Familienformen wie Alleinerziehende oder Patchwork erweitert. Darüber hinaus nimmt die Bedeutung der kulturellen und ethnischen Hintergründe von Familien zu. In den verschiedenen Kulturen existieren unterschiedliche Familienbilder und Rollenverständnisse, die eine differenzierte Herangehensweise erfordern.

Familienbildung ist ein Angebot der Jugendhilfe an Mütter, Väter, andere Erziehungsberechtigte und junge Menschen zur Erweiterung ihrer Handlungskompetenz in unterschiedlichen Lebenslagen und Erziehungssituationen, sofern bestimmte Problemlagen nicht durch andere Beratungs- und Bildungsangebote abgedeckt werden können.

Eine Förderung solcher Angebote richtet sich nach nach der "Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, der Jugend- und Schulsozialarbeit, der Jugendverbandsarbeit, des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes und der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie"

In den Jahren 2014 und 2015 erstellte der Landkreis Ludwigslust-Parchim einen Entwurf für ein Konzept der Familienbildung in seinem Zuständigkeitsbereich. Ziel des Konzeptes ist die bedarfsorientierte Sicherstellung von anspruchsvollen Angeboten sowie deren Weiterentwicklung und Verstetigung. Die Konzeption wurde durch den Jugendhilfeausschuss in der Sitzung am 29.04.2015 bestätigt und tritt ab dem 01.01.2016 in Kraft.

Familienbildungskonzeption

Familienbildungskonzeption - Stand 21.05.2015 (ohne Anlagen)

Anlage 1 - Förderrichtlinie des LK LWL-PCH

Anlage 2 - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familienerholungsmaßnahmen (Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales)

Anlage 3 - Familien- und Erziehungsberatungsstellen

Anlage 4 - Schwangerschaftskonfliktberatung, Familienplanung

Anlage 5 - Elternkursleiter_innen Landkreis Ludwigslust - Parchim*

Anlage 6 - Angebote in Krankenhäusern

Anlage 7 - Ansprechpartner von Angeboten des Landkreises LWL-PCH*

Anlage 8 - Sozialraumkoordinator_innen 'Frühe Hilfen'*

Anlage 9 - Lokale Bündnisse für Familie*


*Übersicht befindet sich momentan in der Überarbeitung. Sobald die Aktualisierung abgeschlossen ist, werden die Anlagen wieder zur Verfügung gestellt


Jugend Stärken im Quartier

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim finden Projekte im Bereich Jugendsozialarbeit statt, die von 2019 – 2022 im Rahmen des ESF-Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ gefördert werden.

Umgesetzt wird dieses Vorhaben durch die Träger ARCUM Südwestmecklenburg GmbH und dem Jessenitzer Aus- und Weiterbildungs e.V.. Weitere für den Erfolg entscheidende Kooperationspartner sind das Jobcenter Ludwigslust-Parchim, die Agentur für Arbeit Schwerin und Schulen in den Quartieren.


Die Akteure möchten jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und schlechten Startchancen eine bessere Lebensperspektive bieten und sie bei ihrer Integration unterstützen. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 27 Jahren.

Um diese Herausforderungen zu meistern, stehen den Jugendlichen für die Dauer von bis zu einem Jahr „Case Manager“ als individuelle Begleiter*innen zur Verfügung. Diese erarbeiten gemeinsam mit den Jugendlichen und in enger Abstimmung mit den Eltern, Lehrkräften der Schulen sowie den zuständigen Jugendhilfeträgern eine systematisierte Hilfeplanung und unterstützen die Heranwachsenden sowohl in ihrer schulischen, als auch persönlichen Entwicklung.

Im sozialen Umfeld der jungen Menschen wird gezielt nach weiteren Netzwerkpartnerinnen und -partnern gesucht, die sich für die Perspektiven der Jugendlichen einsetzen. Mikroprojekte mit Mehrwert für das Quartier und dessen Bewohnerinnen und Bewohner stärken die jungen Menschen und Quartiere, in denen sie leben. Damit wird ein wichtiger Beitrag zu einer integrierten, sozialen Stadtentwicklung geleistet und die bereits vorhandenen Strukturen unterstützt und weiter entwickelt.

Der Einstieg ist nicht an feste Termine gebunden und kann jederzeit erfolgen.

Bei Fragen zum Projekt, Anfragen zur Teilnahme, zur Beratung im Kontext Schulverweigerung bzw. zu einem ersten Kontakt zum Projekt wenden Sie sich bitte jederzeit an die Koordinierungsstelle, die beim Fachdienst Jugend angesiedelt ist.

ESF-Programm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“

Das Modelprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wird seit 2015 in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen von 185 Kommunen in 15 Bundesländern umgesetzt.

Das ressortübergreifende ESF-Vorhaben unterstützt junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe (Jugendsozialarbeit). Ziel ist, individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen. Ergänzend können Mikroprojekte realisiert werden, die neben der Entwicklung der Jugendlichen der Aufwertung von Quartieren dienen. Informationen zum Programm finden sich unter www.jugend-staerken.de.