Vorlesen
Inhalt

Corona

Aktuelle Zahlen und Zugangsregelungen

Stand: 27.05.2022 (17.00 Uhr)

7-Tage-Inzidenz

Hospitalisierung**
0,5 (Vortag 0,9)

Neuinfektion***
170,4 (Vortag 228,0)

Bestätigte Fälle gesamt*
70.006 (+47)
Verstorbene*
434 (+/-0)

Impfungen
(ohne Hausärzte)

Erstimpfungen: 78.605
Zweitimpfungen: 71.956
Drittimpfungen: 42.472
Viertimpfungen: 1783

(Stand 22.05.2022;
Aktualisierung wöchentlich)

stationäre Patienten / davon ITS
32 (-1) / 1 (+/-0)

Achtung: 

Für alle Besucherinnen und Besucher
gilt seit dem 
2. Mai 2022 

  • an den Verwaltungsstandorten
    Parchim und Ludwigslust
  • an allen Außenstandorten
  • auch Kfz-Zulassungsstelle in Schwerin
  • und Kooperativen Bürgerbüros

die Pflicht, einen medizinischen
Mund-Nasen-Schutz 
zu tragen.

* seit Auftreten des ersten Infektionsfalls am 14.03.2020
** Wechsel von der „7-Tage-Inzidenz“ zur „Hospitalisierungsrate“
*** Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen 




Informationen für Ihre Lebenslage

Aktuelle Regelungen

Grundsätzliche Regelungen

Maskenpflicht

Ja.

  • im ÖPNV
  • für Besucher in Krankenhäusern/medizinischen Einrichtungen etc., sofern vulnerable Gruppen gefährdet sind

Ausnahmen von der Maskenpflicht:

  • für Kinder unter 6 Jahren
  • für Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine medizinische Maske tragen können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können
  • für Beschäftigte (beispielsweise im Einzelhandel und in Arztpraxen), soweit sie durch andere Schutz­vorrichtungen geschützt werden.
  • Um Menschen mit einer Hörbehinderung das Lippenlesen zu ermöglichen, ist während der Kommunikation unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern das Abnehmen von Mund-Nasen-Bedeckung zulässig.
  • Zudem kann in der Regel in Innenbereichen an einem Sitzplatz, sollte der 1,5 Meter Abstand eingehalten werden, zum Verzehr von Speisen und Getränken die Maske abgenommen werden.

3G Regelung/ Erfordernis:

  • unter anderem für Besucherinnen und Besucher in Krankenhäusern, voll- oder teilstationären Einrichtungen pflegebedürftiger und älterer Menschen oder Menschen mit Behinderung

Gleichstellung mit Geimpften und Getesteten

  • Personen bis zur Vollendung des 12 Lebensjahres und 3 Monate
  • Begleitpersonen, die zur Betreuung eines Menschen mit Behinderung erforderlich sind
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können



Corona-Positiv und Kontaktpersonen

Bei Ihnen wurde eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt?
Sie müssen zu Hause bleiben und dürfen keinen Besuch empfangen (häusliche Isolation). Halten Sie in Ihrem Haushalt möglichst eine zeitliche und räumliche Trennung zu anderen Haushaltsmitgliedern ein.
Die Isolation endet frühestens nach Ablauf von 5 Tagen, sofern zuvor 48 Stunden Symptomfreiheit bestand (Datum der PCR-Abstrichnahme oder eines ggf. vorangegangenen professionellen Schnelltestes mit Testzertifikat plus 5 Tage).
Dringende Empfehlung: Ab Tag 6 tägliche Antigen-Selbsttestung – bei positivem Testergebnis fortgesetzte Selbstisolation bis zum negativen Testergebnis. Die Isolation dauert maximal 10 Tage. Informieren Sie alle engen Kontaktpersonen im privaten und beruflichen Umfeld, sodass sich diese auf Symptome kontrollieren sowie den Kontakt zu vulnerablen Gruppen einschränken können.

Achtung: Für bestimmte Personengruppen (zum Beispiel Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe) ist eine Testung mit professionellem Antigen-Schnelltest oder PCR Voraussetzung für die Wiederaufnahme der Arbeit.

Sie sind Kontaktperson?
Reduzieren Sie bitte selbstständig Ihre Kontakte, vor allem mit Personen aus Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf.
Beobachten Sie, ob Sie Corona-typische Symptome entwickeln und führen Sie tägliche (Selbst-) Testung mit Antigen-Schnelltest für fünf Tage durch. Dies ist als dringende Empfehlung zu betrachten.
Bei Auftreten von Symptomen, veranlassen Sie einen PCR-Test.
Achtung: Für bestimmte Personengruppen (zum Beispiel Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe) ist eine tägliche Testung mit professionellem Antigen-Schnelltest oder PCR vor Dienstantritt bis einschließlich Tag 5 verpflichtend.

Entschädigung bei Tätigkeitsverbot

Entschädigung bei Tätigkeitsverbot

Nach § 56 Infektionsschutzgesetz können Personen, die einem persönlichen amtlichen Tätigkeitsverbot, einer Quarantäneanordnung oder einem Betreuungserfordernis unterliegen und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, eine Entschädigung erhalten.

Den Arbeitgebern werden die ausgezahlten Beträge gemäß § 56 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz auf Antrag vom LAGuS erstattet. Auch Selbstständige haben einen Anspruch auf Entschädigung. Alle wichtigen Informationen sowie die Antragsformulare sind zu finden auf:

Rund ums Impfen

Allgemeine Informationen

STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung
Weitere Informationen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales M-V (LAGuS)
Informationen zum Digitalen Impfnachweis - CovPass-App des RKI


Merkblätter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:


Zehn Fragen - zehn Antworten zum Impfen

1. Welche Impfungen werden bei der Impfkampagne durch den Landkreis Ludwigslust durchgeführt?
Impfungen gegen die Erkrankung Covid-19 („Corona-Impfungen“), dabei sowohl Erst -, Zweit- und Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfungen)

2. Wer kann sich impfen lassen?
Alle Personen, für die aktuell eine Impfempfehlung besteht, Minderjährige benötigen die Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten.

3. Wenn die vorausgegangenen Impfungen woanders durchgeführt wurden?
Das stellt kein Problem dar.

4. Welcher Impfstoff wird verwendet?

Neben den bekannten und seit mehr als einem Jahr etablierten Impfstoffen von BioNTech und Moderna steht ab sofort der Impfstoff Novaxovid von Novavax zur Verfügung. Der Impfstoffstoff ist für alle Personen über 18 Jahre zur Herstellung der Grundimmunisierung geeignet. Die Auffrischungsimpfungen werden mit den Impfstoffen von BioNTech und Moderna durchgeführt.

5. Brauche ich einen Termin und was muss ich mitbringen?
Sie benötigen keinen Termin, können sich aber auch über die Landes-Hotline (0385 20271115) für den Impfstützpunkt Crivitz anmelden. Grundsätzlich sind die festgesetzten Zeiten offen für alle.

6. Welche Abstände zu vorangegangenen Impfungen gegen Covid-19 sind für die Auffrischungsimpfung nötig?
Nach Impfungen mit den Impfstoffen von Astra Zeneca, Moderna und Biontech/Pfizer: 3 Monate nach der zweiten Impfung.

7. Welche Abstände zu anderen Impfungen sind nötig?
Man sollte 14 Tage Abstand einhalten, ebenso sollte man in den letzten zwei Wochen keine fieberhaften Erkrankungen gehabt haben.

8. Ist eine Impfung Schwangerer oder stillender Mütter möglich?
Ja, dabei gilt für ungeimpfte Schwangere eine Empfehlung ab dem 4. Schwangerschaftsmonat.

9. Ich habe Fragen zu Vorerkrankungen, Allergien o.Ä., bin mir noch nicht sicher, ob ich mich impfen lasse…,
dann haben Sie vor Ort die Möglichkeit, sich von einem Arzt beraten zu lassen, nutzen Sie aber vorher auch die Beratungsmöglichkeit bei Ihrem behandelnden Arzt

10. Welche Rolle spielt der Versicherten-Status oder die Staatsbürgerschaft? Ich bin privat versichert, gesetzlich versichert, nicht versichert…
Der Versichertenstatus und die Staatsangehörigkeit spielen keine Rolle, alle Personen, die ihren Aufenthalt in Deutschland haben, haben ein Anrecht auf eine unentgeltliche Impfung.


Welchen Impfstatus habe ich mit welcher Impfstoffkombination?

Der vollständiger Impfschutz/ die Grundimmunisierung ist erreicht mit folgenden Impfkombinationen:

1. Impfung
vollständiger Impfschutz/
Grundimmunisierung

Booster/
Auffrischungsimpfung

AstraZeneca AstraZeneca Moderna oder Biontech
AstraZeneca BionTech

Moderna oder Biontech

AstraZeneca Moderna

Moderna oder Biontech

BionTech BionTech

Moderna oder Biontech

BionTech Moderna

Moderna oder Biontech

Moderna Moderna

Moderna oder Biontech

Moderna BionTech

Moderna oder Biontech

Johnson&Johnson BionTech

Moderna oder Biontech

Johnson&Johnson Moderna

Moderna oder Biontech

Johnson&Johnson
Novavax

Moderna oder Biontech

Novavax
Novavax

Moderna oder Biontech

Die Grundimmunisierung wird auch hergestellt durch eine Impfung und einer überstandenen Covid-Erkrankung. Dabei ist unerheblich, ob die Erkrankung vor oder nach der Impfung stattgefunden hat. Eine zweite Erkrankung wird nicht mit der Auffrischungsimpfung gleichgestellt. Die Auffrischungsimpfung ist in jedem Fall erforderlich.

Die Auffrischungsimpfung wird nach 3 Monaten nach Erreichen der Grundimmunisierung mit einem mRNA-Impfstoff durchgeführt (BionTech oder Moderna).

Mehr Informationen zu aktuellen Daten und Informationen vom Robert Koch Institut

Impfen im Krankenhaus Crivitz

Immer freitags von 8 – 12 Uhr und 13 – 21 Uhr

Offene Impfangebote im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Terminplan:

Kalenderwoche

Ort

Datum

Uhrzeit

KW 17

Parchim
Putlitzer Straße 25
Solitär

IMPFEN AB
5 JAHREN

27.04.2022 13 - 19 Uhr
KW 19

Parchim
Putlitzer Straße 25
Solitär

IMPFEN AB
5 JAHREN


11.05.2022


13 - 19 Uhr

KW 21

Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
Kreistagssaaal

IMPFEN AB
5 JAHREN


25.05.2022


13 - 19 Uhr

KW 24

Parchim
Putlitzer Straße 25
Solitär

IMPFEN AB
5 JAHREN


15.06.2022


13 - 19 Uhr

KW 26

Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
Kreistagssaaal

IMPFEN AB
5 JAHREN


27.06.2022


13 - 19 Uhr

KW 28

Parchim
Putlitzer Straße 25
Solitär

IMPFEN AB
5 JAHREN


13.07.2022


13 - 19 Uhr

KW 30

Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
Kreistagssaaal

IMPFEN AB
5 JAHREN


26.07.2022


13 - 19 Uhr

KW 32

Parchim
Putlitzer Straße 25
Solitär

IMPFEN AB
5 JAHREN


10.08.2022


13 - 19 Uhr

KW 34

Ludwigslust
Garnisonsstraße 1
Kreistagssaaal

IMPFEN AB
5 JAHREN


23.08.2022


13 - 19 Uhr



Für das Impfen wird benötigt:

Für das Impfen wird benötigt:

  • Personalausweis
  • Impfausweis (wenn vorhanden)
  • Aufklärungsbogen
  • Anamnese-/ Einwillungsbogen

In unserem Landkreis werden zurzeit die Impfstoffe von BioNTech-Pfizer, Moderna und Novavax verimpft.

Sie unterstützen den reibungslosen Ablauf im Impfzentrum, wenn Sie die folgende Unterlagen herunterladen, ausdrucken und bereits fertig ausgefüllt und unterschrieben mitbringen:

BioNTech/Pfizer, Moderna (mRNA-Impfstoff)
Aufklärungsbogen
Anamnese-/Einwilligungsbogen  

... zur Download-Seite des Bundesgesundheitsministeriums

AstraZeneca, Johnson&Johnson (Vektor-Impfstoff)
Aufklärungsbogen
Anamnese-/Einwilligungsbogen

... zur Download-Seite des Bundesgesundheitsministeriums

Novavax (proteinbasierter Impfstoff)
Aufklärungsbogen
Anamnese-/Einwilligungsbogen

...zur Download-Seite des Bundesgesundheitsministeriums

Impfzertifikat - Nachweis über die Impfung gegen Covid-19

Als Nachweis für die vollständige Impfung gegen Covid-19 bleiben der gelbe WHO-Impfausweis, hilfsweise auch die nach der Impfung erhaltene Impfdokumentation gültig.

Wer nicht ständig seinen Impfausweis in Papier mitschleppen möchte, kann auf das digitale Impfzertifikat umsteigen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man lädt sich die CovPass-App (RKI) herunter oder nutzt die neue Version der Corona-Warn-App, in dieser ist der digitale Impfnachweis ebenfalls integrierbar. Beide Varianten sind für den Nutzer kostenfrei. Mittels QR-Code kann bei Bedarf der vollständige Impfschutz vorgezeigt werden – im Restaurant, Theater oder Konzerten.
Der Landkreis Ludwigslust-Parchim arbeitet derzeit an den technischen Voraussetzungen, damit die Impfzentren künftig, wenn gewünscht, unmittelbar nach erfolgter Impfung das Zertifikat direkt an den Geimpften übergeben können.
Auch nachträglich bei bereits erfolgter Impfung kann das Zertifikat ausgestellt werden. Dafür wird als Nachweis der Impfausweis oder eine vollständige Impfdokumentation in Verbindung mit dem Personalausweis benötigt. Ärzte und Apotheken werden diesen Service anbieten.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Einrichtungsbezogene Impflicht nach § 20a Infektionsschutzgesetz

Einführung - Ausführung zur Gesetzesgrundlage

Am 12. Dezember 2021 ist das Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 in Kraft getreten.

Die am 12.12.2021 vom Bund beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht trägt dem besonderen Schutzbedürfnis der Menschen Rechnung, welche auf Pflege und medizinische Unterstützung angewiesen sind.

Der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen alle Personen, die in einer der in dem neu eingeführten § 20 a Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) genannten Einrichtungen tätig sind. Zu diesen Einrichtungen gehören unter anderem Krankenhäuser und Tageskliniken, Pflegeheime sowie Arztpraxen und Praxen sonstiger Heilberufe.

Alle Personen, die in diesen bestimmten Einrichtungen und Unternehmen tätig sind, haben die Verpflichtung nach § 20 a Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), einen Nachweis ihrer Immunität gegen
COVID-19 oder ein ärztliches Zeugnis über das Vorliegen medizinischer Kontraindikation gegen eine COVID-19-Schutzimpfung vorzulegen.
Die Pflicht gilt dabei unabhängig davon, ob ein direkter Personenkontakt zu vulnerablen Personengruppen besteht oder nicht.

Erfolgt die Vorlage des Nachweises nicht oder bestehen Zweifel an dem vorgelegten Dokument, so ist die Einrichtung oder das Unternehmen gemäß § 20 a Abs. 2 Satz 2 IfSG verpflichtet, die betroffenen Mitarbeiter unverzüglich an das Gesundheitsamt zu melden.

Die betroffenen Personen werden dann im weiteren Verfahren durch das Gesundheitsamt kontaktiert.

Häufig gestellte Fragen kurz zusammengefasst

Ablauf / Verfahren

Durch § 20 a Abs. 2 Satz 1 IfSG ist geregelt, dass alle Personen, die in einer der im § 20 a Abs. 1 IfSG genannten Einrichtung tätig sind, der Leitung der jeweiligen Einrichtung oder des Unternehmens bis zum Ablauf des 15. März 2022 (24:00 Uhr) einen der folgenden Nachweise vorzulegen haben:

  • einen Impfnachweis im Sinne des § 22 a Abs. 1 IfSG*
  • einen Genesenennachweis im Sinne des § 22 a Abs. 2 IfSG**
  • ein ärztliches Zeugnis darüber, dass man sich im ersten Schwangerschaftsdrittel befindet
  • ein ärztliches Zeugnis darüber, dass auf Grund einer medizinischen Kontraindikation keine Impfung durchgeführt werden kann

*Impfnachweis:
Gemäß § 22 a Abs. 1 IfSG ist ein Impfnachweis ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens eines vollständigen Impfschutzes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form.

Regelfall Ausnahmen
drei Einzelimpfungen

Bis zum 30.09.2022:

Zwei Einzelimpfungen

oder

Eine Einzelimpfungen und

Ab dem 01.10.2022

Zwei Einzelimpfungen

und
  • mit einem Impfstoff, der den EU-Anforderungen entspricht
  • wenn die letzte Impfung mindestens drei Monate nach der zweiten Einzelimpfung erfolgt ist
  • Antikörpertest, der zu einer Zeit erfolgt ist, zu der die betroffene Person noch keine Einzelimpfung hatte
  • ein Testnachweis (PCR Test) vorgelegt werden kann, bei der die Infektion zu einer Zeit erfolgt ist, bei der die betroffene Person noch nicht die zweite Impfdosis bekommen hat
  • die betroffene Person sich nach der zweiten Impfung infiziert hat und seit dem Tag der Durchführung der dem Testnachweis zugrundeliegenden Testung 28 Tage vergangen sind
  • Antikörpertest, der zu einer Zeit erfolgt ist, zu der die betroffene Person noch keine Einzelimpfung hatte
  • ein Testnachweis (PCR Test) vorgelegt werden kann, bei der die Infektion zu einer Zeit erfolgt ist, bei der die betroffene Person noch nicht die zweite Impfdosis bekommen hat
  • die betroffene Person sich nach der zweiten Impfung infiziert hat und seit dem Tag der Durchführung der dem Testnachweis zugrundeliegenden Testung 28 Tage vergangen sind


**Genesenennachweis:
Gemäß § 22 a Abs. 2 IfSG ist ein Genesenennachweis ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens eines durch vorherige Infektion erworbenen Immunschutzes gegen das Coronavirus SARS-COV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form.
Dazu muss die vorherige Infektion

  1. durch einen Nukleinsäurenachweis nachgewiesen worden sein (Bsp. PCR) und
  2. die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegen.

Achtung!
Genesenennachweise sind innerhalb Deutschlands nur bis zu 90 Tage gültig, unabhängig davon, ob ein Nachweis nach EU-Recht mit der Gültigkeitsdauer von 180 Tagen ausgestellt wurde. Bei diesen EU-Nachweisen gilt man zwar im EU-Ausland 180 Tage als genesen, jedoch nicht in Deutschland!

Schema zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Ansprechpartner im Landkreis

Für Fragen zur COVID-19-Immunitätsnachweispflicht einrichtungsbezogener Tätigkeiten (§ 20a IfSG) an den Fachdienst Gesundheit nutzen Sie bitte ausschließlich folgende E-Mail-Adresse:            einrichtungsbezogeneImpfpflicht@kreis-lup.de


Schnelltestzentren in LUP

Die in der untenstehenden Auflistung mit den Nummern 2, 3, 9, 10, 11, 13, 14, 15 gekennzeichneten Schnelltestzentren führen nur eine PCR Testung durch, sofern der positive Schnelltest auch vorab dort durchgeführt wurde.

Nr. 

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1

Pappelweg 2a
19243 Wittenburg

10 - 14

10 - 14 

10 - 14

10 - 14

10 - 14

   
2

Giebelhaus
Marstall 1
19370 Parchim

7 - 13

am 6. Juni
geschlossen

7 - 12

16 - 18

7 - 13


7 - 13

am 26. Mai
geschlossen

7 - 13


11 - 14:30
(keine PCR-Testung
am Samstag)


3

Stadtbibliothek
Ernst-Thälmann-Platz 6
19249 Lübtheen

16 - 18

 

16 - 18

 

16 - 18

16 - 18


4

Mehrgenerationenhaus
Schulstraße 8
19386 Lübz

16 - 18.30

16 - 18.30

16 - 18.30

16 - 18.30

16 - 18.30



5

Haus des Gastes
Burgplatz 2
19395 Plau am See

8 - 11

12:30 - 16

8 - 11

12:30 - 18

8 - 11


8 - 11

12:30 - 16

8 - 11

12:30 - 16

10 - 13



6

Vereinshaus
Bahnhofstr. 15
19406 Sternberg

16 - 18

16 - 18

16 - 18

16 - 18

16 - 18

16 - 18

16 - 18

7

Rathaus
August-Bebel-Straße 1
19412 Brüel

17 - 18 17 - 18 17 - 18 17 - 18 17 - 18
17-18
8

Breite Straße 4-6
vor dem Edeka
19288 Ludwigslust

7:30 - 20

7:30 - 20

7:30 - 20

7:30 - 20

7:30 - 20

8 - 19
9 - 15
9

Ehem. Polizeistation
Kampstraße 17
19399 Goldberg

ab 1. Juni geschlossen!!!


16 - 17


16 - 17


16 - 17


16 - 17

am 26. Mai
geschlossen


16 - 17

10 - 11

10 - 11

10

Pflegehenning
Binnung 1
19300 Grabow

6:30 - 7:30

6:30 - 7:30

16:30 - 17:30

6:30 - 7:30

6:30 - 7:30

16:30 - 17:30

6:30 - 7:30

09:00 - 11:00

16:30 - 18:00

11

mobil Nettoparkplatz
Schulstraße 1
19073 Wittenförden

Termine auch individuell
nach telefonischer
Vereinbarung möglich
0385/77332970

7:30 - 8:30


7:30 - 8:30


7:30 - 8:30


7:30 - 8:30


7:30 - 8:30


 

 
12

Turnhalle
Zur Kuhdrift 1
19306 Neustadt-Glewe


17 - 19


17 - 19


17 - 19


17 - 19


17 - 19




13 Landhaus
Steintor 41
19243 Wittenburg
10 - 21

10 - 21

10 - 21

10 - 21

10 - 21

10 - 21

10 - 21

14

Schnelltestzentrum 
Kirch Jesar
Ferienresort TexasMV
Texas 1
19230 Kirch Jesar

telefonische
Vereinbarung möglich
03883 641 848

10 - 12

15 - 17 

10 - 12

15 - 17 

10 - 19 10 - 19 10 - 19  10 - 19 10 - 17
15

Schaalsee Fitness GmbH
Möllnsche Str. 2
19246 Zarrentin
am Schaalsee

7 - 12

15 - 19

7 - 12

15 - 19

7 - 12

15 - 19

7 - 12

15 - 19

7 - 12

15 - 19

8 - 12

(keine PCR-Testung
am Samstag)


8 - 12
16

Kulturhaus
Promenade 5
19303 Dömitz

8 - 18

8 - 18

8 - 18

8 - 18

8 - 18

9 - 16

17

Sportpark an der Elbe
Schwartower Straße 17
19258 Boizenburg / Elbe

8 - 12

15 - 18

8 - 12

15 - 18

8 - 12

15 - 18

8 - 12

15 - 18

8 - 12

15 - 18

10 - 13 14 - 17
18

Erstaufnahmeeinrichtung
Nostorfer Straße 1
19258 Nostorf/Horst

13 - 15

13 - 15

13 - 15

13 - 15

13 - 15




Schulen, Kitas, Einrichtungen

1. Schulen und Bildungseinrichtungen

Informationen rund um den Schulalltag finden Sie auf der Internetseite des Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung Mecklenburg-Vorpommern.

Für dringende Fragen sind in den Staatlichen Schulämtern des Landes Hotlines geschaltet. Bitte versuchen Sie zunächst Ihre Fragen telefonisch mit der Schule vor Ort zu klären, bevor Sie die Hotline anrufen.

Sie erreichen die Staatlichen Schulämter von Montag bis Freitag von 07:30 bis 16:00 Uhr unter den folgenden Telefonnummern:

Staatliches Schulamt Schwerin                     0385 588 78104

Staatliches Schulamt Rostock                      0381 70 00 78400

Staatliches Schulamt Greifswald                  03834 59580

Staatliches Schulamt Neubrandenburg        0395 380 783 50


2. Kindertagesförderung

Informationen rund um den Kitaalltag finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Bildung Mecklenburg-Vorpommern.


3. Einrichtungen für Pflege und Reha

Im Bereich Soziales befassen sich zahlreiche Einrichtungen und Unternehmen mit der stationären oder ambulanten Betreuung und Pflege der Betroffenen. Sie unterliegen den rechtlichen Vorschriften des Landes: der Pflege und Soziales Corona-Verordnung M-V und der Verordnung zur Corona bedingten Regelung der Besuchs-, Betretens- und Leistungsbeschränkungen in stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen.

Nähere Informationen finden Sie auf derInternetseite des Ministerium für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern.

Reisebestimmungen

Die Bedingungen für die Einreise nach Deutschland und Reisen im Inland werden durch Bundes- und Landesverordnungen geregelt. Vor einer Reise sollte man sich über Risikogebiete, Einreiseanmeldung, Test- und Quarantänepflichten und Ausnahmeregelungen informieren.

Digitale Einreiseanmeldung

Wenn Sie aus einem internationalen Risikogebiet kommen, müssen Sie sich vor der Einreise digital anmelden. Die digitale Anmeldung kann unter  www.einreiseanmeldung.de  abgerufen werden. Ersatzweise kann der Vordruck verwendet werden, der der Corona Einreise-Verordnung des Bundes als Anlage beigefügt ist.

Mit dieser Anmeldung erhalten die für den Zielort zuständigen Gesundheitsämter die notwendigen Informationen, um etwa kontrollieren zu können, ob die bestehende Quarantänepflicht eingehalten wird. Die Daten werden dabei verschlüsselt übertragen und 14 Tage nach der Einreise automatisch gelöscht.

Einreise aus einem Risikogebiet

Wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen Sie bei Einreise über einen Testnachweis verfügen (Antigentest: max. 24h, PCR max. 72h alt bei Einreise). Wenn Sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreisen, ist der Testnachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen.

Wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, müssen Sie bei Einreise über einen Testnachweis(Antigentest: max. 48h, PCR max. 72h alt bei Einreise), einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Wenn Sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreisen, ist der jeweilige Nachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen

Wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, welches weder als Hochinzidenz-noch als Virusvariantengebiet ist, müssen Sie spätestens 48h nach der Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen und diesen über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermitteln.

Ein- oder Rückreise mit dem Flugzeug

Flugeinreisende beachten bitte die grundsätzliche Test-, Impf- oder Genesenennachweispflicht vor Abflug, unabhängig davon, ob sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Informationen zu Schiffsreisen

Schiffsreisende beachten bitte die grundsätzliche Impf- und Testpflicht vor Reiseantritt, unabhängig davon, ob Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. An Bord von Kreuzfahrtschiffen gilt in vielen Bereichen weiterhin Maskenpflicht (wahlweise medizinische Maske oder FFP2 Maske).  Die Regelungen der jeweiligen Reiseveranstalter können abweichen. Nähere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der entsprechenden Reiseveranstalter.

Informationen für Veranstalter

Derzeit liegen keine Beschränkungen für Veranstalter in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Wirtschaft und Arbeitsschutz

Wirtschaftshilfen

Um Unternehmen und Arbeitsplätze in dieser schwierigen Situation zu sichern, werden die Einschränkungen der Wirtschaft vonseiten des Bundes und des Landes seit Beginn der Pandemie in erheblichem Umfang mit Unterstützungsmaßnahmen flankiert. Kernelemente der Unterstützung sind die branchenoffenen Corona-Hilfen des Bundes. Darüber hinaus ergänzt das Land die Bundeshilfen mit eigenen Programmen zur Bewältigung landesspezifischer Problemstellungen.
Die Unternehmer-Hotline der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Ludwigslust-Parchim beantwortet Unternehmerfragen montags bis freitags unter der Telefonnummer 03871 722-5678.
  • Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen; Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung, wo dies nicht möglich ist.
  • In Kantinen und Pausenräumen muss ebenfalls der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Arbeitgeber müssen Flüssigseife und Handtuchspender in Sanitärräumen bereitstellen.
  • Regelmäßiges Lüften muss gewährleistet sein.

Das gilt neu – nach der Änderungs-VO vom 11. März 2021

  • Der Arbeitgeber hat auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und unter Berücksichtigung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel in einem Hygienekonzept die erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz festzulegen und umzusetzen. Für geeignete Maßnahmen können die branchenbezogenen Handlungshilfen der Unfallversicherungsträger herangezogen werden.
  • Arbeitgeber sind verpflichtet, Homeoffice anzubieten, soweit keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten sind nicht verpflichtet, Homeoffice zu nutzen.
  • Für Beschäftigte, die nicht im Homeoffice arbeiten können, haben die Arbeitgeber durch geeignete Maßnahmen den gleichwertigen Schutz sicherzustellen. 
  • Betriebsbedingte Zusammenkünfte mehrerer Personen sind auf ein Minimum zu reduzieren
  • In Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten sollen möglichst kleine Arbeitsgruppen gebildet und wenn möglich zeitversetzt gearbeitet werden.
  • Für das Arbeiten im Betrieb müssen Arbeitgeber zumindest medizinische Gesichtsmasken (OP Masken) zur Verfügung stellen wenn Anforderungen an Räume oder Abstand aus bestimmten Gründen nicht eingehalten werden können.

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel konkretisiert für den Zeitraum der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz die Anforderungen an den Arbeitsschutz. Die Regel stellt Maßnahmen für alle Bereiche des Wirtschaftslebens vor, mit denen das Infektionsrisiko für Beschäftigte gesenkt und auf niedrigem Niveau gehalten werden kann. Dabei bleiben Abstand, Hygienemaßnahmen, ggf. die Benutzung von Alltagsmasken/Atemschutz und sachgerechte Lüftung (AHA+L) die wichtigsten Instrumente.

Betriebe, welche die Regel anwenden, können davon ausgehen, dass sie rechtssicher handeln.

Mehr Informationen aus M-V

Tourismusverband M-V
Schutzstandards für die Tourismusbranche

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V
Schutzstandards für einzelne touristische Bereiche

Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V LaGuS
Hygiene-Hinweise und Merkblätter (bitte auf Reiter: LAGUS, RKI, BzGA klicken!)

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V
Informationen für Kultureinrichtungen, Kulturschaffende und Träger der politischen Bildung, Erlasse und Handlungshinweise für Galerien, kulturelle Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten, schrittweise Öffnung von Musikschulen und Jugendkunstschulen

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), Landessportbund M-V
Sportartspezifische Übergangsregeln für alle Sportarten

Informationen in Leichter Sprache

Regeln für FFP2-Masken in Leichter Sprache
Informationen von der Lebenshilfe Bremen über die Regeln für FFP2-Masken

Informationen über das Impfen in Leichter Sprache
Informationen von der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. in Leichter Sprache über das Impfen

Entscheidungs-Hilfe zum Impfen in Leichter Sprache
Entscheidungs-Hilfe zum Impfen von der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. in Leichter Sprache. Stand: 23. April 2021

Informationen über das Corona-Virus in Leichter Sprache
Die Informationen kommen von dem Bundes-Ministerium für Gesundheit und der Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung.