Vorlesen
Inhalt

Als Vermessungstechniker/-in ermittelt man Positionen, Längen und Höhen sogenannte Geodaten mithilfe von hochmoderne Messinstrumente. Die ermittelten Geodaten werden zum Beispiel gebraucht, um die Grenzen eines Grundstückes zu bestimmen. Es ist ein technischer Beruf, in dem das Arbeitsumfeld zwischen Büro und der freien Natur stetig wechselt. Hochpräzise Messungen mit hoher Sorgfalt garantieren den reibungslosen Ablauf von Baumaßnahmen. Als Vermessungstechniker/-in überträgt man Vorhaben in die Örtlichkeit oder dokumentiert aktuelle Situationen für Folgeentscheidungen.

Wesentliche Eckpunkte für die Ausbildung

  • Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.
  • Sie erhalten eine umfassende praktische Ausbildung im Innen- und Außendienst.
  • Sie lernen Geodaten erfassen und bearbeiten und zu beurteilen.
  • In der Berufsschule wird die praktische Arbeit durch theoretische Ausbildung ergänzt.
  • Das ersten Jahr beinhaltet eine gemeinsame Qualifikation von Vermessungstechnikern und Geomatikern, danach erfolgt eine Spezialisierung auf Vermessung oder  Geomatik.

  • Die Ausbildungsvergütung beträgt ab 1. April 2021 monatlich (brutto):

      1. Ausbildungsjahr 1.043,26 €

      2. Ausbildungsjahr 1.093,20 €

      3. Ausbildungsjahr 1.139,02 €

Das musst du mitbringen

  • guter Realschulabschluss, Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife
  • ausgeprägtes technisches Verständnis, gute Noten in Mathematik, Informatik und den naturwissenschaftlichen Fächern Geographie und Physik
  • Interesse an digitalen Medien und der Arbeit am Computer
  • Genauigkeit und Sorgfalt
  • gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • gutes räumliches Seh-, Farbunterscheidungs- und Vorstellungsvermögen
  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten
  • Teamgeist, Einsatzbereitschaft und Flexibilität