Zurück zur Listenansicht

23.12.2020

Landkreis reicht mehr als 7000 Schnelltests aus

Insgesamt 15 von 36 vollstationären Pflegeeinrichtungen in Ludwigslust-Parchim nutzten das Angebot / Das Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert die Sars-CoV-2-Schnelltests vor

2020-12-23 Katrin Wendt Dobbertin_bearbeitet
Findet die Aktion sehr hilfreich: Katrin Wendt von der Diakonie Kloster Dobbertin gGmbH. © Landkreis LUP

Vom Klosterdorf Dobbertin in die Lindenstadt Ludwigslust: Das stand heute (23.12.2020) für Katrin Wendt von der Diakonie Kloster Dobbertin gGmbH an. Nicht ohne Grund hatte sie den weiten Weg von Dobbertin nach Ludwigslust aufgenommen. Vor wenigen Tagen hatte der Katastrophenschutzstab des Landkreises Ludwigslust-Parchim eine Abfrage in den vollstationären Pflegeeinrichtungen des Landkreises gemacht. „Wir haben den Bedarf an Schnelltests abgefragt“, erklärt Elisabeth Krause. Die Betriebsprüferin aus dem Fachdienst Rechnungs- und Gemeindeprüfung unterstützt derzeit neben vielen anderen Mitarbeitern aus der Verwaltung den Katastrophenschutzstab. 

Die Corona-Schnelltests wurden in Ludwigslust angeliefert. „Die Landesregierung hat für präventive Testungen zur Vermeidung von Viruseinschleppungen in den genannten Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen (Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe) sehr kurzfristig ca. 7.900 Schnelltests beschafft und diese an die Landkreise mit der Bitte um weitere Verteilung weitergegeben“, erklärt Stephanie Lohse vom Katastrophenschutzstab. Nach der Abfrage in den gut 36 vollstationären Einrichtungen des Landkreises kamen Rückmeldungen aus den unterschiedlichsten Orten des Landkreises. „Heute waren 15 Einrichtungen hier und haben ihre Schnelltests abgeholt“, sagt Elisabeth Krause. Die Betriebsprüferin hat zwischen 9 bis 12 Uhr gut 7220 Schnelltests abgeben können. 

Für Katrin Wendt aus Dobbertin eine gute Sache. „Wir benötigen für zwei Einrichtungen im Kloster Dobbertin 1500 Stück. Es hat uns sehr gefreut, dass wir diese Schnelltests kurzfristig beim Landkreis abholen können. Das erleichtert in jedem Fall unsere Arbeit. So kommen wir erstmal gut über die Feiertage“, sagt Katrin Wendt. 

Das Land hat die Sars-CoV-2-Schnelltests vollständig vorfinanziert. Eine Refinanzierung durch die Gesetzliche Krankenversicherung bzw. den Kostenträger der Eingliederungshilfe soll zentral durch das Sozialministerium erfolgen.