Zurück zur Listenansicht

18.03.2021

Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners zum Schutz vor gesundheitlichen Gefahren

Beginn der Maßnahmen voraussichtlich ab April / Termine werden rechtzeitig im Internetportal des Landkreises Ludwigslust-Parchim angekündigt

Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner
© Planet_fox / Pixabay

 

Nach mehrjähriger Unterbrechung sind in diesem Jahr in einigen Regionen des Landkreises Ludwigslust-Parchim wieder Bekämpfungsmaßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner (EPS) geplant. Grund ist der Schutz der Bevölkerung vor gesundheitlichen Gefahren durch die Brennhaare der Raupen. Die Bekämpfungsaktionen werden voraussichtlich im April beginnen, teilt der Fachdienst Gesundheit des Landkreises Ludwigslust-Parchim mit.

Hauptsächlich geht es bei der diesjährigen Bekämpfungsaktion um Eichenbestände an etwa 100 Kilometern Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Befallende Eichen sollen mit einem biologischen Bekämpfungsmittel mit dem Wirkstoff Bacillus thuringiensis subspecies kurstaki behandelt werden. Die Ausbringung des Biozids soll sowohl aus der Luft, als auch vom Boden aus erfolgen. Zusätzlich sind mechanische Maßnahmen geplant. Wann und wo Einsätze erfolgen, gibt der Landkreis rechtzeitig über das Internet-Portal www.kreis-lup.de bekannt. Dort sind umfangreiche Informationen in Zusammenhang mit der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners veröffentlicht, darunter Merkblätter zum Gesundheitsschutz.

Massive Vorkommen des Eichenprozessionsspinners im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden zuletzt in den Jahren 2013 bis 2015 bekämpft. Mit Erfolg, wie ein begleitendes wissenschaftliches Monitoring des federführenden Landesamts für Gesundheit und Soziales M-V (LAGuS) zeigte. In den vergangenen zwei Jahren nahm die Anzahl der Gebiete mit sehr hohem Befall durch den Eichenprozessionsspinner jedoch wieder so stark zu, sodass nach Einschätzung der Fachleute eine erneute Bekämpfung erforderlich ist. Vom Boden aus fanden auch in den Jahren nach 2015 Bekämpfungsmaßnahmen durch die betroffenen Gemeinden, Städte und die zuständigen Straßenmeistereien statt.

Zur EPS-Bürgerinformation