Vorlesen
Inhalt

Informationen für Ukrainer und Helfende

Achtung: 
Für alle Besucherinnen und Besucher gilt ab dem 2. Mai 2022 die Pflicht, einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Dies gilt

  • an den Verwaltungsstandorten
    Parchim und Ludwigslust
  • an allen Außenstandorten
  • auch Kfz-Zulassungsstelle in Schwerin
  • und Kooperativen Bürgerbüros


Die erschreckenden Bilder aus der Ukraine beschäftigen seit Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen auch den Landkreis Ludwigslust-Parchim. „Die Bilder aus der Ukraine erschrecken mich. Als Landkreis haben wir in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Soziales und der Ausländerbehörde alle Vorbereitungen getroffen, um Geflüchtete aufnehmen zu können; Wohnungen wurden und werden angemietet. Ludwigslust-Parchim hilft, wir halten zusammen“, sagt Landrat Stefan Sternberg.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim leben und arbeiten zahlreiche Ukrainerinnen und Ukrainer, deren Angehörige – Familie und Freunde – in der Ukraine leben. „Wir lassen niemanden allein“, so Landrat Sternberg. 

Aufruf zur Terminvergabe und Beantragung des elektronischen Aufenthaltstitels nach § 24 AufenthG

Informationen auf Ukrainisch

Der Landkreis informiert darüber, dass ab jetzt die Vergabe der Termine zur Aufnahme / Beantragung für den notwendigen Aufenthaltstitel nach § 24 AufenthG für die ukrainischen Flüchtlinge erfolgt, die im Landkreis Ludwigslust-Parchim ausländerrechtlich registriert sind.

Die Anmeldung zu dem Termin erfolgt über die Homepage des Online-Antrags durch Ausfüllen und Absenden des Online-Antrags:

https://www.germany4ukraine.de/hilfeportal-de/service/aufenthaltserlaubnis#/ bzw. über die E-Mail-Adresse: ukraine@kreis-lup.de. (Bitte keine doppelten Anmeldungen!)

Für die Anmeldung ist es wichtig, dass Sie Ihre Personendaten, Ihre aktuelle Anschrift bzw. eine E-Mail-Adresse hier mitteilen, damit Ihnen die Einladung der Ausländerbehörde zu dem Antrags- bzw. Titelaufnahmetermin zugesendet werden kann.
Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Einladung zum Termin zur Aufnahme / Beantragung des Aufenthaltstitels nach § 24 AufenthG – vorzugsweise als E-Mail-Einladung.

Welche Unterlagen / Informationen werden für die Antragstellung zum Termin benötigt?
Um den Antrag erfolgreich stellen zu können, sind die folgenden Dokumente erforderlich:

  • ein aktuelles biometrisches Passfoto (bei kleinen Kindern genügt ein „einfaches“ Passbild),
  • Nachweis über die Staatsangehörigkeit (z. B. Reisepass, ukrainische Personaldokumente),
  • Ehe- und Geburtsurkunden, etc.,
  • Information über die Körpergröße und die Augenfarbe,
  • bei nicht-ukrainischen Staatsangehörigen: Nachweis über das bisherige Aufenthaltsrecht in der Ukraine (Daueraufenthaltstitel),
  • wenn in Vertretung für eine andere Person (z.B. ein Kind) gehandelt wird, ein Nachweis über die Vertretungsbefugnis.

Es besteht außerdem die Möglichkeit, optional weitere Unterlagen beizubringen:

  • Nachweis über das Einreisedatum (z. B. Einreisestempel im Pass oder in anderen Dokumenten),
  • Nachweis über Registrierung bei der Ausländerbehörde, wenn bereits erfolgt (z. B. Anlaufbescheinigung, Ankunftsnachweis, Fiktionsbescheinigung),
  • Nachweis über den Wohnsitz, wenn bereits vorhanden (z. B. Meldebestätigung vom Einwohnermeldeamt, Mietvertrag),

Hinweis: Dokumente ausschließlich in kyrillischer Schrift müssen beglaubigt in die deutsche Sprache übersetzt sein. Die Übersetzung können Sie u.a. in einem Übersetzungsbüro vornehmen lassen.

Aufruf zur Terminvergabe zur biometrischen Datenerfassung nach § 49 Aufenthaltsgesetz für die Flüchtlinge aus der Ukraine, die nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft untergekommen sind

Informationen auf Ukrainisch

Der Landkreis informiert darüber, dass ab jetzt die Vergabe der Termine zur Erfassung der biometrischen Daten nach § 49 AufenthG in dem Erfassungszentrum in Schwerin-Görries erfolgt.
Die biometrische Datenerfassung ist für die Gewährung von vorübergehendem Schutz nach § 24 AufenthG erforderlich. Ohne die biometrische Erfassung ist die abschließende Erteilung eines Aufenthaltstitels nicht möglich.
Die Terminvergabe richtet sich an die Flüchtlinge aus der Ukraine, die das 6. Lebensjahr vollendet haben, die nicht in einer Gemeinschaftsunterkunft oder Notunterkunft des Landkreises Ludwigslust-Parchim, sondern dezentral in Wohnungen untergekommen sind und noch nicht biometrisch (Fingerabdruck, Foto, Körpergröße), z.B. in einer Erstaufnahmereinrichtung oder anderen deutschen Ausländerbehörde, erfasst wurden.

Die Erfassungstermine werden voraussichtlich in der 26. Kalenderwoche vom 27.06. – 01.07.2022 erfolgen und finden im Erfassungszentrum Schwerin-Görries statt.
Zum Erfassungszentrum werden Sie durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim mit einem Bus von einem Sammelpunkt in Ihrer Wohnregion gefahren werden.
Vor Ort in dem Erfassungszentrum ist Verpflegung organisiert.

Die Anmeldung zu dem Termin erfolgt ausschließlich bis 20.06.2022 über die E-Mail-Adresse: pik@kreis-lup.de. (Bitte keine doppelten Anmeldungen!)

Für die Anmeldung ist es wichtig, dass Sie Ihre Personendaten, Ihre aktuelle Anschrift bzw. eine E-Mail-Adresse hier mitteilen, damit Ihnen die Einladung der Ausländerbehörde zu dem Termin zugesendet werden kann.
Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Einladung zum Termin – vorzugsweise als E-Mail – mit einem Sammelort für Ihre Wohnregion.

Welche Unterlagen / Informationen werden zum Termin benötigt?

  • Einladungsschreiben bzw. Einladungs-E-Mail
  • Ihre aktuellen Dokumente der Ausländerbehörde (z.B. Fiktionsbescheinigung, Ankunftsnachweis, evtl. schon elektronische Aufenthaltskarte)
  • Nachweis über die Staatsangehörigkeit (z.B. Reisepass, ukrainische Personaldokumente)
  • bei nicht-ukrainischen Staatsangehörigen: Nachweis über das bisherige Aufenthaltsrecht in der Ukraine (Daueraufenthaltstitel)

Hinweis: Die Erfassung erfolgt ausschließlich über die Anmeldung beim Landkreis Ludwigslust-Parchim. Eine private Erfassung ist im Erfassungszentrum Schwerin-Görries derzeit nicht möglich.
Es betrifft nur nicht biometrisch erfasste Flüchtlinge aus der Ukraine ab dem 6. Lebensjahr!

Wichtige Informationen

  • Für die ukrainische Flüchtlinge ist die Erwerbstätigkeit gestattet. Das heißt, jede Erwerbstätigkeit (selbstständige Tätigkeiten oder eine abhängige Beschäftigung) darf ausgeübt werden.
  • Die Anlaufbescheinigung gilt als Antragsstellung für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG.
  • Bei Beantragung von Leistungen nach dem AsylbLG sind die ukrainischen Flüchtlinge zur Wohnsitznahme im Landkreis Ludwigslust-Parchim verpflichtet.

Merkblatt Rechte und Pflichten beim vorübergehenden Schutz auf Ukrainisch

Merkblatt Rechte und Pflichten beim vorübergehenden Schutz

Aufenthaltsrechtliche Informationen

Folgendes gilt es zu beachten: 

  1. Neueinreisende Ukrainerinnen und Ukrainer MIT biometrischen Reisepass:
    Dieser Personenkreis kann sich 90 Tage nach der Einreise im Rahmen des Visa-freien Aufenthalts aufhalten. Nach Ablauf von 90 Tagen muss der Aufenthalt nach dem Visakodex in der jetzigen Fassung für weitere 90 Tage verlängert werden. Hierzu melden Sie sich bitte bei der für Sie örtlich zuständigen Ausländerbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim und vereinbaren einen Termin zur Visaverlängerung. Zu diesem Termin bringen Sie bitte Ihren Reisepass mit.

  2. Neueinreisende Ukrainerinnen und Ukrainer OHNE biometrischen Reisepass:
    Dieser Personenkreis wendet sich bitte nach der Einreise an die örtlich zuständige Ausländerbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim unter Vorlage des Reisepasses.

  3. Ukrainerinnen und Ukrainer, die sich bereits im Landkreis Ludwigslust-Parchim aufhalten:
    Dieser Personenkreis wendet sich bitte rechtzeitig vor Ablauf des bereits erteilten Visums oder, bei visafreier Einreise (siehe Ziff. 1), vor Ablauf der im Reisepass bestimmten Frist an die örtlich zuständige Ausländerbehörde des Landkreises Ludwigslust- Parchim. Für Personen, die im Landkreis Ludwigslust-Parchim ein Praktikum absolvieren oder einer Beschäftigung nachgehen und das Praktikum bzw. das Beschäftigungsverhältnis fortgesetzt werden kann, erfolgt eine gesonderte Prüfung des Aufenthalts unter dem Aspekt der Fortsetzung ihrer Beschäftigung im Verbund mit Arbeitgeber, Agentur für Arbeit und der Ausländerbehörde. Für den Fall, dass eine Weiterbeschäftigung nicht möglich sein sollte, wird der Aufenthalt anderweitig ermöglicht.

  4. Ukrainerinnen und Ukrainer ohne Reisepass:
    Dieser Personenkreis sollte in der Lage sein, durch anderweitige Ausweise und/oder andere Identitätsurkunden, wie z.B. ID-Karte, Geburtsurkunde (original), Führerschein, Eheurkunde (original), seine Herkunft nachzuweisen. Dazu kann es gegebenenfalls erforderlich werden, sich auch an die ukrainische Botschaft zu wenden, um dort entsprechende Identitätsnachweise zu erhalten.

Programme zur freiwilligen Ausreise sowie Abschiebungen sind derzeit ausgesetzt.

Für alle aufenthaltsrechtliche Fragen (nicht zu Fragen für Leistungen und Unterbringung) ist folgende E-Mail-Adresse eingerichtet: ukraine@kreis-lup.de
Über Änderungen werden Sie rechtzeitig informiert.

Ukraine-Hilfe - Kontaktformular zur Aufnahme von geflüchteten Personen

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim sucht Unterbringungsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Gleichzeitig wollen wir unbürokratisch und einfach Hilfesuchende und Wohnungsanbieter zusammenbringen. Bitte nutzen Sie das folgende Kontaktformular, wenn Sie Wohnungen zur Verfügung stellen können.

Kontaktformular zur Aufnahme von geflüchteten Personen HIER

Mit Ihrem Einverständnis, würden wir Ihre Wohnungsangebote direkt den Hilfesuchenden zur Verfügung stellen.

Rechtsgrundlagen
Nach erfolgter Einzelprüfung der individuellen Vermögens- und Einkommenssituation erfolgt die Übernahme der Mietkosten im Rahmen der Richtlinie des Landkreises Ludwigslust-Parchim zu den Leistungen für Unterkunft und Heizung nach den §§ 35, 36 und 42a SGB XII.

Informationen zu empfohlenen Schutzimpfungen auf ukrainischer Sprache

Ausländerbehörde

Aufenthaltsrecht nach dem Austrittsabkommen

Öffnungszeiten/Opening Hours

Hinweis: Mittwochs und außerhalb der genannten Öffnungszeiten Termine nach Verinbarung.

Montag
8 - 13 Uhr
Dienstag
8 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr
Mittwoch /
Donnerstag
8 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag
8 - 13 Uhr

Hint: On Wednesday and beside above mentioned Opening Hours appointments by prior arrangement.

Monday
8 a.m. - 1 p.m.
Tuesday
8 a.m. - 1 p.m. and 2 p.m. - 6 p.m.
Wednesday      
/
Thursday
8 a.m. - 1 p.m. and 2 p.m. - 6 p.m.
Friday
8 a.m. - 1 p.m.

Antrag/Service

Gesetzliche Grundlage

Allgemeine Hinweise

  • Zuständigkeit für aufenthalts- und passrechtliche Maßnahmen und Entscheidungen nach dem Aufenthaltsgesetz und nach ausländerrechtlichen Bestimmungen in anderen Gesetzen
  • Visumangelegenheiten, Abnahme von Verpflichtungserklärungen und Erteilung von Zustimmungen bzw. Versagungen an die Auslandsvertretungen zu Sichtvermerksanträgen
  • Erteilung/Beschränkung/Versagung von Aufenthaltstiteln nach dem Aufenthaltsgesetz
  • Ausstellung von Bescheinigungen über das gemeinschaftsrechtliche Aufenthaltsrecht nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU
  • Entscheidung über die Ausübung einer Erwerbstätigkeit von Ausländern, bei zustimmungsbedürftiger Beschäftigung in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
  • Förderung der Integration, insbesondere durch Feststellung der Berechtigung bzw. Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs
  • Verfolgung und Ahndung von Verstößen gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen
  • Unterbringung und aufenthaltsrechtliche Behandlung von Asylbewerbern nach dem Asylverfahrensgesetz, insbesondere Aufnahme, Registrierung, Erteilung/Verlängerung von Aufenthaltsgestattungen und Duldungen, Durchsetzung der räumlichen Beschränkung
  • Beratung und Unterstützung bei freiwilliger Aus- und Weiterwanderung
  • Ausstellung von Reiseausweisen für Ausländer und Staatenlose
  • Ausreiseaufforderung, Ausreiseüberwachung, Ausweisungen, Vorbereitung und Durchführung aufenthaltsbeendender Maßnahmen

Medizinische Basisversorgung

Uwe Seifert, Facharzt für Allgemeinmedizin aus Warin (Burgstraße 14b) unterstützt Menschen, die aus der Ukraine gekommen sind.
Sollte aus irgendeinem Grund für eine/n geflüchtete/n Ukrainer/in die Finanzierung der medizinischen Hilfe aktuell nicht gesichert sein oder sollte einer dieser Menschen nicht wissen, an welchen Hausarzt man sich wenden kann, bietet Uwe Seifert eine medizinische Basisversorgung an - kostenlos und unbürokratisch.
Die Praxis ist unter der Telefonnummer 038482 61217 oder per E-Mail an: info@hausarztpraxis-seifert.de zu erreichen.

Sollten medizinische Befunde, Impfausweise etc. aus dem Heimatland mitgebracht worden sein, bittet Herr Seifert darum, diese mitzubringen.
Die Verständigung auf Englisch ist in der Praxis gesichert - wenn möglich wäre es aber gut, jemanden mitzubringen, der sprachmittelnd helfen kann, falls Patient/innen sich nur auf Russisch oder Ukrainisch verständigen können.

Obwohl die Praxis im Landkreis Nordwestmecklenburg liegt, gilt das Angebot ausdrücklich auch für Menschen, die ihre Bleibe aktuell im Landkreis Ludwigslust-Parchim haben!