Zurück zur Listenansicht

12.10.2018

Schulstart nach den Herbstferien mit neuer Technik

Projekt „Medienzukunft an Schulen“ geht in die zweite Runde: Eldenburg-Gymnasium in Lübz mit modernster Technik ausgestattet

2018-10-12_Moderne IT-Ausstattung für das Eldenburg-Gymnasium in Lübz
Der scheidende Landrat Rolf Christiansen (Mitte), sein Nachfolger Stefan Sternberg und der KSM-Vorstand Matthias Effenberger (l.) probieren die neue IT-Technik am Eldenburg-Gymnasium in Lübz aus. © Landkreis Ludwigslust-Parchim

Das Eldenburg-Gymnasium in Lübz, eine der zwei Pilotschulen im Rahmen des Projekts „Medienzukunft an Schulen“ im Landkreis Ludwigslust-Parchim, wird zurzeit mit modernster Technik ausgestattet. Nach den Herbstferien werden nach einem Jahr intensiver Umsetzungsarbeiten die nächsten Ergebnisse des Projektes „Medienzukunft an Schulen“ durch die technische Ausstattung sichtbar.
Mit den Herbstferien 2017 begannen die Bauarbeiten zur Erneuerung bzw. Erweiterung des Strom- und IT-Verkabelungsnetzes des Gymnasiums. Im Schulgebäude wurden etliche Kilometer Datenkabel verlegt. Die bauliche Ertüchtigung des Gymnasiums ist mit dem Ende dieser Herbstferien in Form von Restarbeiten in diesem Jahr abgeschlossen. Die Hauptarbeiten wurden bis Ende der Sommerferien ausgeführt. Im Interesse des Baufortschritts konnten die umfangreichen Arbeiten nicht ausschließlich in den Ferien stattfinden. In enger Abstimmung mit dem Schulleiter Thomas Schwarz wurden Lösungen für eine möglichst geringe Störung des Unterrichts gesucht und gefunden.
Seit Beginn der Umsetzung des Projektes „Medienzukunft an Schulen“ agiert die KSM – Kommunalservice Mecklenburg AöR als IT-Dienstleiter für die Schulen in Trägerschaft des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Der kommunale IT-Dienstleister hat in einem eigens geschaffenen Kompetenzzentrum für Schul-IT Umsetzungskonzepte zum Medienentwicklungsplan erarbeitet, in dem Szenarien lernförderlicher IT-Infrastrukturen entwickelt wurden.
Das Eldenburg-Gymnasium erhält unter anderem zwei modernisierte Computerkabinette mit jeweils 31 Arbeitsplätzen, mobile Technik in Form von zwei Laptopklassensätzen, Rechnerausstattung für die Lehrerschaft und die Schulverwaltung, moderne Monitore, interaktive Whiteboards, digitale schwarze Bretter und Multifunktionsgeräte. Auch für die Aula steht die technische Ausstattung nach den Herbstferien einsatzbereit zur Verfügung. Die Dienstleistungen der Netzuinfrastruktur können durch die zentrale Schulserverlösung der KSM von Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler genutzt werden.
Zudem wurden im Schulgebäude 15 interaktive Flachbildschirme (Active Panel) in einer Größe von 86 Zoll mit Whiteboard-Seitenflügeln und jeweils zugehörigem Rechner für den Unterricht installiert. Als Alternative zur interaktiven Beamertechnologie ist dies die modernste Präsentationstechnik nach dem Stand der Technik, sie kommt in Lübz erstmals in einer Schule in kreislicher Trägerschaft zum Einsatz. Die 46 Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums werden nach den Herbstferien in die Nutzung der Technik eingewiesen und erhalten Schulungen z.B. zur Nutzung der neuen Software zur Erarbeitung von Tafelbildern. Insgesamt profitieren von dieser Ausstattung etwa 460 Schülerinnen und Schüler.
Über eine Breitbandversorgung mit Glasfasertechnologie verfügt das Eldenburg-Gymnasium Lübz noch nicht. Allerdings wurde die Schule Ende des vergangenen Jahres im Rahmen der derzeitigen technischen Möglichkeiten mit zwei Breitbandanschlüssen mit jeweils 50 Mbit/s für schnelleres Internet versorgt. Damit steht Internet bis in die Unterrichtsräume zur Verfügung. Auch das WLAN ist nach den Ferien nicht nur für die Lehrerschaft, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler nutzbar.
Nach erfolgreicher Inbetriebnahme der neuen IT-Ausstattung im Februar dieses Jahres im Gymnasialen Schulzentrum Wittenburg und jetzt im Eldenburg-Gymnasium Lübz läuft das Gesamtdigitalisierungsprojekt für die kreislichen Schulen mit Hochdruck weiter. Die nächsten Umsetzungsschritte zur Gebäudeertüchtigung und zur technischen Ausstattung sind bereits in den nächsten vier Schulen angelaufen. Auch hier werden die Mitarbeitenden des Kommunalservice Mecklenburg AöR den Part der technischen Ausstattung und Betreuung übernehmen.
Bis zum Ende des Jahres 2022 soll im Rahmen des Projektes „Medienzukunft an Schulen“ in allen kreislichen Schulen, mit Ausnahme der Förderschulen mit Förderschwerpunkt Lernen aufgrund der Inklusionsstrategie des Landes, neue IT für den Unterricht zur Verfügung stehen. Ziel dieses Projektes ist es, den im Jahr 2016 verabschiedeten Medienentwicklungsplan an den Schulen in Trägerschaft des Landkreises umzusetzen. Der Medienentwicklungsplan beschreibt für einen Planungszeitraum von fünf Jahren die Neuausstattung der Schul-IT unter der Maßgabe einer Standardisierung von Hardware, Software und Schulnetzen sowie einer weitreichenden Zentralisierung von Diensten, die damit auch den Aufbau zentraler Supportangebote ermöglichen. Die Federführung des Projektes liegt bei der Stabsstelle Controlling und IT des Landkreises Ludwigslust-Parchim.