Zurück zur Listenansicht

11.12.2015

Kinder- und jugendfreundliche Gemeinden

Preisträger des Jahres 2015 wurden vom Kreistag ausgezeichnet: Blievenstorf, Strohkirchen, Gallin, Techentin und Neu Kaliß

Kinder- und jugendfreundliche Gemeinden wurden auf dem Kreistag am 10. Dezember 2015 ausgezeichnet. Foto: Landkreis Ludwigslust-Parchim
Vertreter der Gewinnergemeinden mit dem Vorstandsvorsitzenden der VR-Bank Johannes Löning, dem Kreistagspräsidenten Olaf Steinberg (1. u. 2.v.l.), Landrat Rolf Christiansen und Ausschussvorsitzender Barbara Borchardt (1. u. 4.v.r.) Foto: Landkreis Ludwigslust-Parchim © Foto: Landkreis Ludwigslust-Parchim

Zu Beginn der Dezember-Sitzung des Kreistages Ludwigslust-Parchim zeichnete der Sozialausschuss die Gewinner des Wettbewerbs „Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde 2015“ aus. Ausschussvorsitzende Barbara Borchardt begründete in ihrer Laudatio die Intention der 2012 vom Kreistag beschlossenen jährlichen Preisvergabe so: „Grundgedanke unseres Preises war es, die Städte und Gemeinden zu motivieren, sich ganz zielgerichtet den Bedürfnissen unserer Kinder und Jugendlichen zuzuwenden und diese als festen Bestandteil ihrer kommunalen Schwerpunkte zu sehen. Wir sind davon überzeugt, dass es kinder- und jugendfreundliche Gemeinden leichter haben, junge Familien in ihrer Gemeinde zu halten. Junge Familien siedeln sich dort an, wo Kinder und Jugendliche willkommen sind. Jugendliche bauen ihre Zukunft dort auf, wo sie berufliche Perspektiven haben und wo sie sich wohl fühlen, wo sie in Entscheidungen, die sie betreffen, eingebunden und angehört werden. Jugendliche bleiben da, wenn sie wissen, hier gibt es ein Fundament, auf dem ich aufbauen kann.“

In der Kategorie bis 500 Einwohnerinnen und Einwohner haben sich die Gemeinden Blievenstorf und Strohkirchen beworben. Der Sozialausschuss hatte sich auf Vorschlag der Jury entschieden, beide Gemeinden auszuzeichnen. Gemeinden dieser Kategorie haben es schwer, Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen für die Jugendarbeit zu betreiben und zu finanzieren. Beide Gemeinden haben Wege und Möglichkeiten gefunden, die Kindertageseinrichtung aufrecht zu erhalten bzw. Alternativen zu suchen. Bei der Freizeitgestaltung, der Schaffung von Möglichkeiten für Spiel und Sport für die Kinder und Jugendlichen werden alle – Einwohnerinnen und Einwohner, Vereine und Verbände – ins Boot geholt und übernehmen Verantwortung. Mit zahlreichen kleinen Projekten, einer gewissen Lebenseinstellung und wenig finanziellem Aufwand wird versucht, die Kinder und Jugendlichen von Anfang an einzubeziehen. Sie sind ihnen wichtig – davon konnten beide Gemeinden die Jury überzeugen.

In Kategorie 2 - Gemeinden über 500 bis 1000 Einwohnerinnen und Einwohner – wurden die Gemeinden Gallin (Amt Zarrentin) und Techentin (Amt Goldberg-Mildenitz) ausgezeichnet. Beide Gemeinden haben es geschafft, ihre Ortsteile mit einzubeziehen und mit den vorhandenen Vereinen und Verbänden auf die Kraft der Gemeinschaft zu setzen. Alt und Jung ziehen an einem Strang, das zeigen auch die zahlreichen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche in ihren Gemeinden. Die notwendig gewordene Erweiterung des Kindergartens in Gallin und die große Eigeninitiative der Eltern in Techentin, einen eigenen Verein für den Betrieb eines Kindergartens zu gründen, sind Beweise für die gute Arbeit mit jungen Familien.

Für Kategorie 3 – Gemeinden über 1001 bis 2000 Einwohnerinnen und Einwohner – hatte sich die Gemeinde Neu Kaliß beworben und die Jury mit einer vielfältigen Projektarbeit beeindruckt. Neu Kaliß mit den Ortsteilen Heiddorf, Raddenfort, Kaliß und Neu Kaliß entwickelt sich seit Jahren ständig und erfolgreich zu einer äußerst lebenswerten und attraktiven Gemeinde. Und dass junge Familien sich hier wohl fühlen, davon zeugen die zahlreichen „Rückzüge“ bzw. Bauanträge von jungen Erwachsenen. Schule und Kindergarten in der Gemeinde, aber auch die zahlreiche Ansiedlung von Unternehmen und somit die Schaffung von Arbeitsplätzen, bieten die besten Voraussetzungen, um junge Familien anzusiedeln. Gemeinsam mit den vielen Vereinen und Verbänden werden Freizeitangebote ins Leben gerufen und Projekte entwickelt, um das Leben in der Gemeinde mit seinen Ortsteilen attraktiver für Kinder und Jugendliche zu gestalten.

Barbara Borchardt lobte die Arbeit der Jury und bedankte sich im Namen des Kreistages Ludwigslust-Parchim bei der VR-Bank Schwerin, die seit Jahren das Preisgeld zur Verfügung stellt. Johannes Löning, Vorstandsvorsitzender der VR Bank, gratulierte den Vertretern der Gemeinden persönlich zum Wettbewerbserfolg.