Zurück zur Listenansicht

12.12.2017

Landrat Christiansen testet Rufbus

Reibungsloser Start im neuen Bediengebiet / Flächendeckender Rufbusverkehr im Landkreis Ludwigslust-Parchim ab Sommer 2018 geplant

Landrat testet Rufbus
Pünktlich um 11.34 Uhr wurde Landrat Rolf Christiansen von Fahrer Martin Pietruschinski am Montag in Picher abgeholt. Die Fahrt nach Hagenow kostete 4,70 Euro. Darin enthalten, die Servicepauschale in Höhe von einem Euro. © Susan Koch/Landkreis Ludwigslust-Parchim

Die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbH (VLP) hat das Rufbussystem im Landkreis Ludwigslust-Parchim um 18 Rufbuszonen erweitert. Seit dem 10. Dezember sind nun auch Boizenburg, Zarrentin, Wittenburg, Hagenow, Dömitz, Ludwigslust und Neustadt-Glewe Zielorte, die von jeder Haltestelle im Umland zumeist im Zwei-Stunden-Takt an 365 Tagen im Jahr erreicht werden können.
Einer der ersten Nutzer war Landrat Rolf Christiansen, der sich am Montagvormittag, 11. Dezember, von Picher nach Hagenow bringen ließ. „Picher und andere Ortschaften sind jetzt hervorragend angeschlossen. Bürgerinnen und Bürger, die kein eigenes Auto besitzen, bleiben dennoch mobil und können die Angebote in den Städten prima nutzen. Das müssen wir als zukunftsorientierter Landkreis ganz einfach gewährleisten“, sagt Landrat Rolf Christiansen.
Der Start des Rufbusses im neuen Bediengebiet verlief bislang reibungslos, das teilt der VLP-Geschäftsführer Stefan Lösel mit. Am Montag erreichte das Anrufaufkommen mit 74 Bestellungen für 121 Fahrgäste bereits einen neuen Rekordwert. Davon entfielen 31 Bestellungen für 38 Fahrgäste auf die neu hinzugekommenen Rufbuszonen.
Im Dezember 2016 wurde der Rufbus in sechs Rufbuszonen zwischen Parchim und Plau am See getestet. In den vergangenen zwölf Monaten gingen in der VLP-Rufbuszentrale mehr als 5200 Bestellungen ein und es wurden in rund 3150 Fahrten mehr als 5700 Fahrgäste befördert. Im Sommer 2018 soll der Rufbus dann flächendeckend im Landkreis verkehren. „Gegenüber dem Jahr 2016 wird dadurch nahezu eine Verdreifachung des Angebotes von ehemals 7,9 Millionen Fahrplan-Kilometern auf 21,2 Millionen Fahrplan-Kilometern erfolgen“, äußert sich Landrat Christiansen über Dimension des Rufbus-Projekts.
Um die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich über das neue Angebot zu informieren, wurden 8800 Fahrplanhefte gedruckt, die auch Fahrpläne für alle neuen Rufbuszonen enthalten. An 2500 Haltestellenmasten wurden die Aushangfahrpläne ausgetauscht. 77000 Flyer mit Nutzerhinweisen und einer Übersichtskarte der Rufbus-Zonen werden sukzessive ab Mittwoch, 13.Dezember, verteilt. Alle Informationen zum Rufbus stehen  auf der Homepage der VLP zum Download unter www.vlp-lup.de zur Verfügung. Die Fahrpläne der Rufbusse sind auch elektronisch in der Datendrehscheibe der VMV-Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH eingestellt und dienen als Grundlage für Online-Auskunftssysteme verschiedenster Dienstleister.
Die VLP hat ein Callcenter an den Standorten Hagenow, Ludwigslust und Parchim eingerichtet. Die Anrufe werden an die örtlich zuständige VLP-Einsatzleitung und zu Zeiten eines hohen Anrufaufkommens an VLP-Verwaltungskräfte weitergeleitet, um eine durchgängige Erreichbarkeit montags bis samstags von 6 bis 18 Uhr zu gewährleisten.