Jugend Stärken im Quartier

JStiQ.1
©

Von 2015 – 2018 finden im Landkreis Ludwigslust-Parchim Projekte im Bereich Jugendsozialarbeit statt, die im Rahmen des ESF-Modelprogramms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ gefördert werden. Umgesetzt wird dieses Vorhaben durch die Träger BBS START GmbH und dem Jessenitzer Aus- und Weiterbildungs e.V. Weitere für den Erfolg entscheidende Kooperationspartner sind das Jobcenter Ludwigslust-Parchim, die Agentur für Arbeit Schwerin und Schulen in den Quartieren.

 

Das Projekt möchte jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und schlechten Startchancen eine bessere Lebensperspektive bieten und sie bei ihrer Integration unterstützen. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 27 Jahren.

Das Modellprogramm kombiniert sozialpädagogische Unterstützungsangebote wie aufsuchende Jugendsozialarbeit, Clearing und individuelles Fallmanagement, die passgenau auf die Bedürfnisse Jugendlicher ausgerichtet sind und ihnen konkrete Hilfestellungen bieten. Darüber hinaus sollen nicht nur junge Menschen, sondern auch die Wohnquartiere davon profitieren. In Mikroprojekten engagieren sich Jugendliche auch hinsichtlich der Aufwertung ihres Quartiers, zum Beispiel über die Durchführung eines Schulfestes mit multikulturellem Ansatz, den Bau einer rustikalen Bankgruppe aus Holz für den Jugendclub Groß Laasch, das Brennen von Keramikprodukten mit einer eigenen Ausstellung und das Herstellen von Informationstafeln an Wanderrastplätzen.

Die Angebote werden durch die BBS START GmbH und den Jessenitzer Aus- und Weiterbildung e.V. umgesetzt.

Insgesamt stehen dem Landkreis für das Programm über 599 TEUR aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Förderperiode 2014 bis 2018 zur Verfügung. Der Landkreis beteiligt sich mit einer Kofinanzierung in Höhe von ca. 150 TEUR.

Die kommunale Koordinierungsstelle ist beim Fachdienst Jugend angesiedelt. Die Aufgaben umfassen die Beratung der Träger bei der Umsetzung der Projekte sowie die Mitwirkung und Begleitung der Zusammenarbeit mit Akteuren im Übergang Schule-Beruf.

ESF-Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“

Das Modelprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wird seit Jahresbeginn 2015 zunächst für vier Jahre in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen von 185 Kommunen in 15 Bundesländern umgesetzt. Dafür stehen rund 115 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfond und 5 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung.

Das ressortübergreifende ESF-Vorhaben unterstützt junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe (Jugendsozialarbeit). Ziel ist, individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen. Ergänzend können Mikroprojekte realisiert werden, die neben der Entwicklung der Jugendlichen der Aufwertung von Quartieren dienen. Informationen zum Programm finden sich unter www.jugend-staerken.de.

JStiQ.2
©
JStiQ.3
©
JStiQ.4
©

JStiQ.5
©
JStiQ.6
©