Informationsveranstaltung

Vor dem Hintergrund der ständig wachsenden Bedeutung von Geodaten für behördliche Planungs- und Entscheidungsprozesse wurden bis Ende 2014 in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Mecklenburg-Vorpommerns landesweit abgestimmte und dadurch weitgehend identische Dienstanweisungen zum Thema "Geodatenmanagement" verabschiedet. In Folge dieser Dienstanweisung wurden seitens der Landeshauptstadt Schwerin und des Landkreises Ludwigslust-Parchim die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Geodatenmanagement (AG GDM) beschlossen. Zukünftig sollen dadurch Synergieeffekte bei Betrieb und Weiterentwicklung der Geodatenhaltung und -präsentation sowie beim Einsatz der dafür notwendigen Soft- und Hardware erzielt werden..

Die jeweiligen Amts- bzw. Fachdienstleitungen haben für ihre Bereiche zwischenzeitlich Ansprechpartner für die Mitarbeit in der AG GDM benannt. Am 19.11.2015 fand gemeinsam mit den Vertretern der Landeshauptstadt Schwerin, des Landkreis Ludwigslust-Parchim und der KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR eine ganztägige Auftaktveranstaltung zum Thema Geodatenmanagement in der Landeshauptstadt Schwerin und im Landkreis Ludwigslust-Parchim unter der Überschrift "Vorsprung durch Geoinformation – die kommunale Schatztruhe" statt.

Nachdem Herr Frisch in einem Einführungsvortrag die grundlegenden Ziele des kommunalen Geodatenmanagements vorstellte, wurden in weiteren interessanten Vorträgen aktuelle Entwicklungen aus diesem Themenfeld präsentiert. So sollen an dieser Stelle unter anderem die Beiträge von Herrn Schartow (FD Finanzen) zum Thema "Finanzen – neue Sichten durch Geodaten" sowie von Herrn Schmidt (FD Vermessung und Geoinformation) zum "Einsatz von Geodaten bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners" genannt sein.

Die IT-Koordinatorin der Landes¬hauptstadt Schwerin, Frau Hansen, und der IT-Koordinator des Landreises Ludwigslust-Parchim, Herr Schulz, erläuterten die formelle Vorgehensweise bei der zukünftigen Planung und Durchführung neuer IT-Projekte mit Raumbezug.

IT-Koordination

In einem kurzen Workshop wurden anschließend Themen, Wünsche und Anregungen zur zukünftigen Zusammenarbeit in der AG GDM aus den Fachbereichen zusammengetragen und diskutiert.

Wie soll es im Nachgang der Veranstaltung weitergehen? Mitarbeiter aus dem Fachgebiet GIS/Geodatenmanagement werden nach und nach auf die einzelnen geodatenhaltenden Bereiche zugehen. Bei Bedarf besteht für die Fachbereiche weiterhin die Möglichkeit, sich direkt mit dem Fachgebiet GIS/Geodatenmanagement in Verbindung zu setzen. Zukünftige Projekte mit Geodatenbezug sollen in enger Abstimmung zwischen den Fachbereichen, der IT-Koordination, dem FD 62 sowie dem gemeinsamen IT-Dienstleister geplant und durchgeführt werden.