Staatsangehörigkeitsangelegenheiten

Allgemeine Informationen

Die Staatsangehörigskeitsbehörde ist zuständig für:

Einbürgerung:
Über ein Einbürgerungsverfahren kann bei Vorliegen verschiedener Voraussetzungen die deutsche Staatsbürgerschaft für ausländische Staatsangehörige verliehen werden.

Ausbürgerung:
Deutsche Staatsangehörigen können freiwillig die Entlassung aus der der deutschen Staatbürgerschaft beantragen, wenn dies nicht im Ergebnis zur Staatenlosigkeit der Person führt.
Ein Ausbürgerung ist häufig Voraussetzung bei beantragtem Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit.


Staatsangehörigkeitsausweis / -bescheinigung:
Durch einen Staatsangehörigkeitsausweis bzw. eine -bescheinigung kann ein im öffentlichen Rechtsverkehr gültiger Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit geführt werden. 
Diese werden beispielsweise bei Adoptionsverfahren vor dem Familiengericht oder bei Beschäftigungen, welche zwingend die deutsche Staatsbürgerschaft voraussetzen (Beamte, Soldaten, Richter), benötigt.


Feststellung der Rechtsstellung als Deutscher:
Die Bescheinigung über die Rechtsstellung als Deutscher ohne deutsche Staatsangehörigkeit wird für deutsche Volkszugehörige ausgestellt.

Ansprechpartner

SB Staatsangehörigkeit (Standort Ludwigslust)

Herr Thomas Pietz

Raum:

C126

Telefon: 03871 722-3019
Fax: 03871 722-77-3019
E-Mail: thomas.pietz@kreis-lup.de

Einbürgerung

Mindestvoraussetzungen

Mindestvoraussetzungen für eine Einbürgerung nach Rechtsanspruch:

  • achtjähriger rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland
  • Aufenthaltstitel: befristete Aufenthaltserlaubnis bzw. Niederlassungserlaubnis
  • kein Vorliegen von Schulden oder größeren Straftaten (Unbescholtenheit)
  • vollständige Bestreitung des Lebensunterhaltes ohne Bezug oder Anspruch von öffentlichen Mittel (z.B. ALG II)
  • ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • erfolgreich abgeschlossener Integrationskurs

Für eine Ermessenseinbürgerung nach § 9 StAG (Einbürgerung über den deutschen Ehegatten) gelten die vorgenannten Mindestvoraussetzungen mit Ausnahme der folgenden Aufenthaltszeiten:

  • vierjähriger rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland und mindestens zwei Jahre mit deutschem Ehegatten verheiratet, oder drei Jahre deutsch verheiratet und rechtmäßig im Bundesgebiet aufhältig

Der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit ist gebührenpflichtig.

 

Antragsstellung

Dem Einbürgerungsantrag sind im allgemeinen nachfolgende Unterlagen beizufügen:

  1. Pass mit Aufenthaltstitel
  2. Eigenhändig geschriebener Lebenslauf, nicht tabellarisch
  3. Lichtbild
  4. Geburtsurkunde im Original und in Übersetzung von einem vereidigten Übersetzer
  5. Heiratsurkunde / Familienbuch im Original und in Übersetzung
  6. Arbeitsverträge oder Arbeitgeberbescheinigung oder Zulassung zum Beruf
  7. Nachweis über Rentenversicherung
  8. Lebensversicherung oder andere Alterssicherung, wenn berufliche Selbstständigkeit
  9. evtl. Abschlusszeugnisse von weiterführenden Schulen
  10. evtl. Berechtigung zum Führen eines akademischen Grades
  11. evtl. Zeugnis über erworbene Deutschkenntnisse (z.B. Integrationskurs) o.ä.
  12. Gehalts- bzw. Lohnabrechnung oder andere Einkommensnachweise aus den letzten drei Monaten (auch vom Ehegatten)
  13. Meldebescheinigung, evtl. auch von früheren Wohnorten außerhalb des Landkreises
  14. Mietvertrag oder Grundbuchauszug
  15. Nachweis über Höhe und Erfüllung der Unterhaltspflicht
  16. Staatsangehörigkeitsnachweis des deutschen Ehegatten, wenn noch keine acht Jahre rechtmäßiger und gewöhnlicher Aufenthalt besteht (!! deutscher Pass reicht nicht aus, zusätzlich Geburtsurkunde, DDR-Ausweis, Bescheinigung nach § 15 BVFG, Einbürgerungsurkunde o.ä.)
  17. bei früheren Ehen: Scheidungsurteil, Sterbeurkunde des Ehegatten o.ä.
  18. Nachweis über Krankenversicherung

Je nach Sachverhalt können auch weitere Unterlagen angefordert werden.

Rechtsstellung als Deutscher

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf jeden Fall beizufügen:

  1. Geburtsurkunde
  2. Geburtsurkunde des Vaters wenn eheliche Geburt, ansonsten Geburtsurkunde der Mutter
  3. eine aktuelle Meldebescheinigung
  4. falls vorhanden, Personalausweis oder Reisepaß der DDR, ansonsten andere Nachweise über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit (Einbürgerungsurkunden, Bescheinigung nach § 15 BVFG, alte Melderegisterauszüge, etc.)
  5. Personalausweis/Reisepass

Je nach Sachverhalt können weitere Unterlagen erforderlich sein.

Staatsangehörigkeitsausweis

Einige Behörden verlangen einen Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit (z.B. Gerichte). Hierzu dient der Staatsangehörigkeitsausweis, welcher eine Gültigkeit von 10 Jahre besitzt. Die Gebühr hierfür beträgt derzeit 25,00 €.
In manchen Fällen genügt auch die Vorlage einer Bescheinigung über die Staatsangehörigkeit. Dieser hat nur eine begrenzte Gültigkeit und die Ausstellungsgebühr beträgt 5,00 €.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf jeden Fall beizufügen:

  1. Geburtsurkunde
  2. Geburtsurkunde des Vaters wenn eheliche Geburt, ansonsten Geburtsurkunde der Mutter
  3. eine aktuelle Meldebescheinigung
  4. falls vorhanden, Personalausweis oder Reisepaß der DDR, ansonsten andere Nachweise über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit (Einbürgerungsurkunden, Bescheinigung nach § 15 BVFG, alte Melderegisterauszüge, etc.)
  5. Personalausweis/Reisepass

Je nach Sachverhalt können weitere Unterlagen erforderlich sein.