CMS

Büro für Chancengleichheit

Am 1. Januar 2012 hat das Büro für Chancengleichheit seine Arbeit aufgenommen. Es ist direkt dem Landrat zugeordnet und wird von der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Heidrun Dräger geleitet. Das Büro hat seinen Sitz in Parchim und Arbeitsmöglichkeit in Ludwigslust.

Im Büro für Chancengleichheit sind verschiedene Handlungsfelder gebündelt. Diese umfassen die Gleichstellung zwischen Frau und Mann, die Migration und Integration von Migrantinnen und Migranten, die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, die Koordinierung der Arbeit des Kriminalitätspräventionsrates und seiner Arbeitsgruppen, die Geschäftsstelle des Kreisseniorenbeirates, die Koordinierung des Projektes "Toleranz Fördern, Kompetenz Stärken".

Das Team des Büros setzt sich für Chancengleichheit im Landkreis Ludwigslust-Parchim ein und tritt Diskriminierungen in den verschieden Lebensbereichen entgegen. Ziel ist es, den Einwohnerinnen und Einwohnern des Landkreises gleiche Zugangs- und Lebenschancen in gesellschaftlich, sozial, politisch und wirtschaftlich relevanten Bereichen zu ermöglichen.

Frauen und Männer sollen unabhängig von Alter, Behinderung, Geschlecht, Herkunft und Religion die gleiche Teilhabe an den Ressourcen und Möglichkeiten unseres Landkreises haben.

 

Zu den einzelnen Arbeitsschwerpunkten finden Sie spezielle Seiten unter Lebenslagen.

Gleichstellung zwischen Frau und Mann

Gleichstellung der Geschlechter ist der Prozess tatsächlicher Gleichstellung von Geschlechtern in rechtlicher Hinsicht und im Hinblick auf ihr persönliches und berufliches Entfaltungspotential in einer Gesellschaft (Chancengleichheit). Gleichstellung als Ausdruck sozialer Gerechtigkeit führt zu einer gleichen Teilhabe an persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Damit schafft Gleichstellung der Geschlechter auch die Freiheit und den gesellschaftliche Raum, individuelle Lebensentwürfe zu realisieren.

Gender Mainstreaming bedeutet, dass die Politik, dass aber auch Organisationen und Institutionen jegliche Maßnahmen, die sie ergreifen möchten, hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Gleichstellung von Frauen und von Männern untersuchen und bewerten sowie gegebenenfalls Maßnahmen zur Gleichstellung ergreifen. Das heißt, in allen Phasen der Planung, Durchführung und Auswertung von Maßnahmen müssen die unterschiedlichen Lebenslagen von Frauen und Männern und die Auswirkungen auf beide Geschlechter berücksichtigt werden.

 

Mehr Informationen ...

Anlaufstelle zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Soweit Beauftragte des Deutschen Bundestags oder der Bundesregierung zuständig sind, leitet die ADS die Anliegen der Personen mit deren Einverständnis unverzüglich an diese weiter.

Die unabhängige Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) unterstützt Personen, die Benachteiligungen erfahren haben, die rassistisch motiviert oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität erfolgt sind. Die ADS kann insbesondere

  • über Ansprüche informieren
  • Möglichkeiten des rechtlichen Vorgehens im Rahmen gesetzlicher Regelungen zum Schutz vor Benachteiligungen aufzeigen
  • Beratungen durch andere Stellen vermitteln und
  • eine gütliche Einigung zwischen den Beteiligten anstreben.

Soweit Beauftragte des Deutschen Bundestags oder der Bundesregierung zuständig sind, leitet die ADS die Anliegen der Personen mit deren Einverständnis unverzüglich an diese weiter.

Integration/Migration
Menschen mit Behinderung/Behindertenbeirat

Im Büro für Chancengleichheit können Menschen mit Behinderung eine Erstberatung und Informationen erhalten. Die Arbeit des Behindertenbeirates des Landkreises Ludwigslust-Parchim wird hier koordiniert. Bitte informieren Sie sich unter Menschen mit Behinderung.

 

Mehr Informationen ...

Seniorenbeirat
Kriminalitätsprävention

Wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet der Begriff Prävention zunächst ein "Zuvorkommen" bzw. eine Vorbeugung. Präventive Handlungen oder Maßnahmen sollen nach diesem Verständnis verhindern, dass individuell, sozial oder gesellschaftlich unerwünschte Zustände oder Entwicklungen eintreten.

Kriminalitätsprävention ist die Aufgabe einer modernen Gesellschaft, Kriminalität bereits in oder vor ihrer Entstehung zu verhindern. Die vorbeugende Bekämpfung der Kriminalität stellt die Gesamtheit aller staatlichen und privaten Bemühungen zur Verhütung von Straftaten dar. (nach Landespräventionsrat Niedersachsen, Glossar zum Beccaria-Programm).

 

Mehr Informationen ...

Ehrenamt

Das Büro für Chancengleichheit möchte gezielt die Bürgerinnen und Bürger ansprechen, die noch nicht zum „Alten Eisen“ gehören, die den Ruhestand genießen aber auch noch aktiv gestalten wollen.

Lassen Sie keine Langeweile aufkommen, denn die Sicherstellung vieler gesellschaftlicher Aufgaben ist nur durch das bürgerschaftliche Engagement möglich.

 

Mehr Informationen ...

Bundesprogramm "Demokratie leben!"

Die Bundesregierung unterstützt Initiativen, die sich für ziviles Engagement, demokratisches Verhalten und Vielfalt in der Gesellschaft einsetzen. Denn diese Werte bilden die Grundpfeiler unserer demokratischen Gesellschaft. Sie sind in Gefahr, wenn extremistische Gruppen an Raum gewinnen.

Mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) das zivile Engagement von Initiativen und Vereinen. Schwerpunkt soll die Arbeit gegen den Rechtsextremismus sein. Doch es können auch Projekte gefördert werden, die sich gegen jegliche Formen von vorurteilsbasierter, politischer und weltanschaulich motivierter Gewalt und Menschenfeindlichkeit wenden.

 

Mehr Informationen ...

Bundesprogramm "Bildung integriert"

„Koordinierungsstelle Bildung“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim – eine Initiative im Rahmen des Bundesprogrammes „Bildung integriert“

 Die „Koordinierungsstelle Bildung“ fungiert als gesamtstrategische Steuerungsstelle für den Bildungsbereich des Landkreises und ist im Sinne seiner Querschnittsfunktion auf oberster Ebene der Kommune im Büro für Chancengleichheit angesiedelt. Unter Leitung von Frau Heidrun Dräger bilden die Bildungsmanagerin Frau Denise Betker und die Bildungsmonitorerin Frau Jana Amtsberg künftig die zentrale Anlaufstelle für alle Bildungsfragen im Landkreis.

 

Unser Anliegen: Bildung gemeinsam gestalten

Unsere Lösung: datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement

 

Im Rahmen eines kommunalen Bildungsmanagements gilt es die verschiedenen bildungspolitischen Funktionsbereiche zu verzahnen und getreu dem Motto „Bildung aus einer Hand“ zentral zu koordinieren. Wesentliche Ziele dieser Steuerungseinheit sind u. a. die Nutzung von Synergieeffekten, der Abbau von Doppelstrukturen und die Schonung der Ressourcen. Durch die Bildung von steuernden, verwaltenden und themenspezifischen Gremien sowie durch weitere Beteiligungsformate sollen alle relevanten Bildungsakteure in die Bildungsentscheidungen einbezogenen werden.

Mithilfe des Bildungsmonitorings wird durch einen datengestützten Beobachtungs- und Analyseprozess eine aktuelle Datenbasis geschaffen und gepflegt, um möglichst passgenau und fundiert Bildungsentscheidungen treffen zu können. Ein wesentliches Ergebnis der Arbeit der Koordinierungsstelle wird eine kontinuierliche Berichterstattung sein. Durch die Veröffentlichung eines Bildungsberichts für unseren Landkreis in regelmäßigen Abständen erhalten die Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung einen Einblick über aktuelle Daten und besondere Entwicklungen unseres kommunalen Bildungswesens.

Das Vorhaben „Mit Bildung in die Zukunft“ wird im Rahmen des  Bundesprogrammes „Bildung integriert“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfond (ESF) der Europäischen Union (EU) gefördert. Die Projektlaufzeit endet am 28.02.2019. Eine Verstetigung der Koordinierungsstelle ist perspektivisch gewünscht.

Ausführliche Informationen sowie relevante Entwicklungen und Termine zum Projekt entnehmen Sie bitte künftig dieser Website. Möchten Sie nähere Informationen zum Projekt und unserem Vorhaben erhalten oder unser Vorhaben unterstützen, wenden Sie sich gerne an unser Projektteam!